Fördermöglichkeiten für Ihre berufliche Aus- und Weiterbildung

Hier bekommen Sie bares Geld für Ihre Weiterbildung

Ein fundierte Aus- und Weiterbildung muss nicht teuer sein. Denn auch der Staat profitiert von gut ausgebildeten Arbeitskräften. Bund und Länder bieten diese verschiedenen Fördermöglichkeiten für Ihre berufliche Weiterbildung.

Die folgende Übersicht zeigt Ihnen, was Sie über die aktuell wichtigsten bundesweiten Fördermöglichkeiten wissen sollten, wenn Sie sich bei uns für ein Fernstudium und/ oder die Teilnahme an unseren Online-Zertifikatskursen interessieren (Stand Januar 2018).

Bildungsprämie

Was wird gefördert 
Der Staat unterstützt Erwerbstätige bei Ihrer beruflichen Weiterbildung mit dem Gutschein der Bildungsprämie. Bezuschusst werden 50 Prozent der Weiterbildung, insgesamt bis maximal 500 Euro. Der Gutschein kann einmal im Jahr beantragt werden.

Voraussetzungen

  • Sie sind mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig.
  • Ihr zu versteuerndes Einkommen liegt nicht über 20.000 Euro. Wenn Sie verheiratet sind, darf ihr gemeinsames zu versteuerndes Einkommen nicht über 40.000 Euro liegen.
  • Auch in Elternzeit oder Ruhestand mit Nebentätigkeit können Sie den Gutschein erhalten.
  • Ihre Weiterbildung sollte keine betriebliche Schulung sein.
  • Sie haben sich vor Beginn Ihrer Weiterbildung bei einer Beratungsstelle informiert, die Ihnen dann den Prämiengutschein aushändigt.

Wichtig
In Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein werden nur Weiterbildungsteilnahmen gefördert, deren Gesamtkosten unter 1000 Euro liegen. Aber: Hier entscheidet nicht, in welchem Bundesland Sie als Antragsteller wohnen, sondern in welchem Bundesland Ihre Weiterbildung durchgeführt wird.

Auch der Spargutschein ist Teil der Bildungsprämie: Er eignet sich für Sie, wenn Sie über den Betrieb vermögenswirksame Leistungen angespart haben. Diese können Sie mit dem Spargutschein nutzen, um Ihre berufliche Weiterbildung zu finanzieren – selbst wenn die gesetzliche Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist.

Tipp: Sie können Spargutschein und Prämiengutschein kombinieren und gleichzeitig nutzen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.bildungspraemie.info

 

Bildungsgutschein

Was wird gefördert
Mit dem Bildungsgutschein übernimmt die Bundesagentur für Arbeit die gesamten Kosten der Weiterbildung, teilweise sogar auch Fahrt- und Übernachtungskosten.

Voraussetzungen

  • Sie sind arbeitslos oder benötigen eine Weiterbildung, um eine drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden oder einen fehlenden Berufsabschluss nachzuholen.
  • Die zuständige Agentur für Arbeit hält nach einem persönlichen Gespräch mit Ihnen die Weiterbildung für notwendig.
  • Der Weiterbildungsträger ist zertifiziert und für die Weiterbildungsförderung zugelassenen.

Die geförderten Bildungsziele werden jedes Jahr neu festgelegt und können je nach Bundesland variieren.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.arbeitsagentur.de

 

WeGebAU

Was wird gefördert
Mit der Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen bietet die Bundesagentur für Arbeit eine weitere Fördermöglichkeit an. Auch hier übernimmt der Staat die gesamten Weiterbildungskosten.

Voraussetzungen

  • Sie stehen in einem Beschäftigungsverhältnis, das auch während der Weiterbildungsmaßnahme erhalten bleibt.
  • Sie arbeiten als gering qualifizierte(r) Beschäftigte(r).
  • Sie haben keinen Berufsabschluss oder arbeiten seit mindestens vier Jahren nicht mehr in Ihrem ursprünglich erlernten Beruf.
  • Sie arbeiten in einem kleinen oder mittleren Betrieb.
  • Ihre Weiterbildung führt zu einem anerkannten Berufsabschluss oder einer berufsanschlussfähigen Teilqualifikation.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.arbeitsagentur.de

 

Weiterbildungsstipendium

Was wird gefördert
Dieses Programm unterstützt vor allem junge, engagierte Fachkräfte mit einem Stipendium bis 6.000 Euro. Gefördert werden fachbezogene berufliche Weiterbildungen wie etwa zum Handwerksmeister oder Fachwirt – aber auch fachübergreifende Qualifizierungen wie EDV, Sprach- und Rhetorikkurse.

Voraussetzungen

  • Sie sind nicht älter als 24 Jahre. In Ausnahmefällen (etwa in Elternzeit) können bis zu 3 Jahre hinzugezählt werden.
  • Sie besitzen eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten dualen Ausbildungsberuf oder einem bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im Gesundheitswesen.
  • Sie können eine besondere Qualifikation für das Weiterbildungsstipendium nachweisen.
  • Zum Zeitpunkt der Bewerbung sind Sie entweder für mindestens 15 Wochenstunden berufstätig angestellt oder bei der Arbeitsagentur als arbeitssuchend gemeldet.

Weitere Informationen finden Sie unter: sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html

 

Auch das Finanzamt unterstützt Ihren beruflichen Aufstieg.

Aufwendungen wie Lehrgangskosten, Prüfungsgebühren sowie Lehrmittel und Fahrtkosten, die durch den Besuch von Seminaren und Lehrgängen entstehen, werden folgendermaßen unterstützt:

  • Seminarkosten können Sie steuerlich als Werbungskosten voll absetzen, wenn die Fortbildung in dem Berufsfeld stattfindet, das Sie bereits aktiv ausüben.
  • Erfolgt die Weiterbildung oder Berufsausbildung in einem Beruf, den Sie noch nicht ausüben, können Sie ggf. die Fortbildungskosten als Sonderausgaben steuermindernd abziehen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter finanzamt.de