Der Russland-Knigge

Russland
© MiroNovak | thinkstockphotos.de

In der Vergangenheit war Russland ein geschlossenes und deshalb ein unbekanntes Land. Heute ist es viel weltoffener und auch moderner geworden. Durch Kontakte nach außen hat sich die Unternehmenskultur in mehreren Aspekten an die internationalen Standards angepasst. Diese Tendenz betrifft in erster Linie internationale und Großunternehmen. Bei den kleinen und mittleren Unternehmen spielt die einheimische Tradition eine größere Rolle. Wir sagen Ihnen, welche landesspezifischen Besonderheiten Sie auf Ihrer Geschäftsreise nach Russland beachten sollten und welche Benimmregeln für die heutige Geschäftswelt von Russland gelten.

Begrüßung

In Russland ist es eher unüblich, einer Frau als Grußgebärde die Hand zu reichen. Wenn sie aus eigener Initiative die Hand gibt, wird der Mann die ihm gereichte Hand möglicherweise schütteln oder sogar küssen. In der Regel begrüßt der Mann die Frau mit einem Kopfnicken.

Anrede

Sie werden heute verschiedenen Anredeformen begegnen, abhängig von der Firmengröße und dem Alter des Ansprechpartners.

Die Anrede mit Vornamen und Vatersnamen

Beispiel: Die Anrede „Petr Alexandrowitsch“ besteht aus dem Vornamen „Petr“ und dem Vatersnamen „Alexandrowitsch“. Vatersname heißt so viel wie „Sohn von“ oder „Tochter von“. Der Vatersname wird aus dem Vornamen des Vaters und der Nachsilbe „- owitsch“ bei Männern und „-owna“ bei Frauen gebildet (z. B. „Maria Iwanowna“, Tochter von Iwan).

Diese Anrede benutzt man vor allem bei älteren und angesehenen Personen oder in kleineren Unternehmen.

Die förmliche Anrede mit „Herr“ oder „Frau“ und mit Nachnamen

Diese Anrede hat sich überwiegend in den internationalen Unternehmen durchgesetzt, in denen sowohl einheimische als auch ausländische Mitarbeiter tätig sind.

Die Anrede mit Vornamen

Diese Anrede ist am meisten verbreitet.

Kleidung

Auf das Aussehen wird in Russland viel Wert gelegt. Nach einem russischen Sprichwort heißt es: „Man heißt einen nach seiner Kleidung willkommen und nimmt nach Klugheit von ihm Abschied“. Man wird danach eingeschätzt, wie teuer und markenbewusst man gekleidet ist. Die Kleidung ist in Russland, viel mehr als in Deutschland, die Widerspiegelung der Position in der Gesellschaft, eines der Symbole von Macht und Wohlstand.

Business-Geschenke

Sie werden Ihrem russischen Geschäftspartner mit einer Flasche teuren Alkohols oder einer Markenuhr Freude machen. Als Ergänzung eignet sich zum Beispiel ein Autoschlüsselanhänger, vorausgesetzt Sie wissen, welches Auto Ihr Geschäftspartner fährt. Auch Kleinigkeiten mit dem Logo der Firma sind ein willkommenes Geschenk.

Smalltalk

Themen wie ein neues Auto oder ein neues Handy-Modell sind beliebt, denn Autos und Handys gehören noch viel mehr als die Kleidung zu den Status-Symbolen.

Pünktlichkeit und Versprechungen

In Russland verspricht man gerne, für den Erfolg des Geschäfts alles Erdenkliche zu tun, doch diese Versprechungen sind nicht immer realistisch. Versuchen Sie, diese richtig einzuschätzen, indem Sie konkrete Fragen stellen.

Sie werden merken, dass Pünktlichkeit nicht immer zu den Stärken der russischen Geschäftsleute zählt. Es darf Sie nicht wundern, wenn Termine nicht immer eingehalten und Briefe nicht sofort beantwortet werden. Stellen Sie sich am besten darauf ein, dass vieles länger dauert und planen Sie diese Verzögerungen ein. Von den deutschen Geschäftspartnern wird allerdings Pünktlichkeit erwartet, da diese als „typisch deutsche“ Eigenschaft betrachtet wird.

Hierarchien und Entscheidungsfreudigkeit

Wenn Verhandlungen anstehen, sollten Sie beachten, dass Entscheidungen oft länger dauern. Mehrere Stellen müssen konsultiert werden bis die Entscheidung fällt. Die Hierarchien sind nicht immer klar erkennbar, dadurch laufen Sie Gefahr, Ihre Zeit in fruchtlosen Gesprächen zu verlieren. Es lohnt sich also noch vor Beginn der Verhandlungen herauszufinden, wer das entscheidende Wort hat.

Beziehungen

Sie werden vielleicht die Erfahrung machen, dass der russische Geschäftspartner Sie mit einem sehr herzlichen Empfang überrascht. Diesen könnte man vielleicht als Geste persönlicher Sympathie und besonderer Gastfreundschaft empfinden, zumal die Gastfreundlichkeit der Russen allgemein bekannt ist. Manch warmer Empfang kann aber eher strategisch bedingt sein. Denn ein ausländischer Geschäftspartner stellt einen wichtigen Kontakt dar, von dessen Entscheidungen unter Umständen vieles abhängt. Genauso wie in vielen anderen Ländern weiß man in Russland, wie unerlässlich Beziehungen für den Erfolg von Geschäften aller Art sind.

Aber seien Sie nicht enttäuscht, denn genauso gut kann es passieren, dass Sie in Ihren Geschäftspartnern offene Menschen finden und vielleicht sogar Freundschaften schließen.

Verhältnis zwischen Mann und Frau

Das Verhältnis zwischen Mann und Frau ist viel mehr von Galanterie geprägt, als wir es in Deutschland gewohnt sind. Die russische Etikette schreibt vor, einer Frau die Tür auf zu halten und ihr einen Sitzplatz anzubieten. Wenn der Mann die Frau zum Essen einlädt, ist es üblich, dass er bezahlt.

Andererseits hat „das schwache Geschlecht“ nach wie vor selten die Chance, die oberen Stufen der Karriereleiter zu erreichen. Dies ist die Kehrseite der Medaille: Die Emanzipation ist in Russland noch nicht sehr weit fortgeschritten. In kleinen Unternehmen wird man manchmal mit Vorurteilen konfrontiert. In internationalen Firmen dagegen ist die Gleichberechtigung eine Selbstverständlichkeit.

Zu Gast bei der russischen Familie

Gastfreundlichkeit ist eine recht bekannte und durchaus sympathische Eigenschaft des russischen Nationalcharakters. Und so werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit zu Ihrem Geschäftspartner nach Hause eingeladen. Wird eine solche Einladung ausgesprochen, gilt Folgendes zu beachten:

Der Gastgeberin Blumen mitzubringen ist immer eine nette Geste. Dazu ein kleiner Tipp: In Russland ist es Brauch, eine ungerade Anzahl an Blumen zu schenken. Eine gerade Anzahl von Blumen wird in Russland traditionell aufs Grab gelegt.

Zum berüchtigten Thema Wodkatrinken: Man kann darüber streiten, ob man wirklich überall und zu jedem Anlass Wodka angeboten bekommt. Auch wenn der russische Gastgeber Sie auf diese Art und Weise auf die Probe stellen möchte, müssen Sie nicht unbedingt an einem Kräftemessen auf diesem Gebiet teilnehmen. Sie können Ihr Ablehnen bedenkenlos mit Gesundheitsproblemen begründen, einem Argument, das ernst genommen und akzeptiert wird.

Manchmal kann das Ausmaß der Gastfreundlichkeit einem sogar übertrieben vorkommen. Wenn Sie übermäßig mit leckeren Gerichten überschüttet werden, sagen Sie höflich „nein“, doch erklären Sie dabei, dass Sie z. B. auf Ihre Figur achten müssen.

Wenn Sie neben dem Business-Geschenk und Ihren Kenntnissen über die Umgangsformen und die Benimmregeln in Russland noch viel Neugier und Geduld mitbringen, erleben Sie auf Ihrer Reise keine bösen Überraschungen.

Hinweis: In ziemlich vielen Unternehmen sprechen die Mitarbeiter – und auch die Vorgesetzten – kein (gutes) Englisch. Wenn Sie kein Russisch beherrschen, müssen Sie eventuell einen Dolmetscher mitbringen oder vor Ort besorgen.

 

Ihr persönlicher Newsletter

Ihre Vorteile

› Wöchentlich topaktuelle News
› Checklisten, Musterbriefe und Praxis-Hilfen
› Rabatte und Sonderaktionen für unsere Leser