Stecken auch Sie in der „Michael Jackson-Falle“?

Michael Jackson-Falle
© Comugnero Silvana / Fotolia.com

Sie glauben, Erfolg macht glücklich und Misserfolg unglücklich? Wenn Sie sich da mal nicht täuschen! Denn wenn Sie in der „Michael Jackson-Falle“ stecken, können Sie Erfolge feiern bis an Ihr Lebensende – und bleiben dennoch kreuzunglücklich. Machen Sie den Selbsttest und finden Sie heraus, ob Sie schon in der Unglücksspirale gefangen sind und wie Sie sich daraus befreien können.

Mit „Thriller“ brach Michael Jackson 1982 alle Rekorde. Rund 65 Mio. verkaufte Exemplare machen das Werk bis heute zum meistverkauften Album der Musikgeschichte. Doch anstatt sich über diesen Sieg zu freuen, beging Jackson einen schweren Fehler: Er baute seine Erwartungen auf diesen Erfolg auf und verkündete, sein nächstes Album würde sich doppelt so oft verkaufen – eine kaum erfüllbare Erwartung. Glücklich machte ihn dieser Erfolg nicht.

Wer zu hohe Ziele steckt, scheitert irgendwann zwangsläufig

Die zwei italienischen Forscher Marco Bertoni und Luca Corazzini haben jetzt herausgefunden, dass übertroffene Erwartungen unsere Zufriedenheit nur kurz steigern, wenn überhaupt. Denn meist stecken wir uns anschließend nur noch höhere Ziele – und scheitern zwangsläufig irgendwann. Ein Teufelskreis, aus dem wir nur ausbrechen, wenn wir uns erreichbare Ziele setzen und in unseren Erfolgserwartungen realistisch bleiben.

Stecken auch Sie schon in der Michael Jackson-Falle?

Machen Sie den Selbsttest: Beantworten Sie die folgenden Fragen bitte ehrlich und zählen Sie dann ihre „Jas“ bzw. „Neins“ zusammen:

  • Ist es Ihnen wichtig, dass selbst Kollegen, mit denen Sie fast nie zu tun haben, von Ihrer Verlässlichkeit und Gewissenhaftigkeit überzeugt sind?
  • Gestalten Sie selbst Standard-Dokumente und einfache E-Mails abwechslungsreich und fehlerfrei?
  • Schreiben Sie Ihre Briefe, E-Mails oder Faxe oft länger als eine Seite?
  • Wenn Sie etwas erklären müssen, gehen Sie dann gern zu sehr ins Detail und wiederholen Sie Erklärungen mehr als zwei Mal?
  • Nagen selbst kleine Fehler noch tagelang an Ihnen ? selbst dann, wenn Ihr Chef mit Ihrer Arbeit absolut zufrieden ist?
  • Muss alles bei Ihnen auf Anhieb fehlerlos klappen?
  • Feilen Sie gern ausgiebig an Details?
  • Arbeiten Sie oft länger oder nehmen Sie Aufgaben mit nach Hause, um sie in Ruhe zu vollenden?

Die Ergebnisse:

  • Sie haben weniger als zwei Mal mit „Ja“ geantwortet:
    Herzlichen Glückwunsch, Sie sind offensichtlich ein sehr ausgeglichener Mensch. Ihre Haltung zu Erfolg und Leistung ist völlig normal.
  • Sie haben zwischen zwei und fünf Mal mit „Ja“ geantwortet:
    Obacht, Ihre Sicht auf eigene Erfolge ist möglicherweise schon getrübt!
  • Sie haben mehr als fünf Mal mit „Ja“ geantwortet:
    Die Michael Jackson-Falle hat zugeschnappt! Nehmen Sie unbedingt den Druck aus Ihren eigenen Erwartungen und gehen Sie nachsichtiger und achtsamer mit sich um. Sie sind auch nur ein Mensch!

Drei Tipps, die Ihren Blick zurück auf das Machbare lenken

Bevor Sie Ihren Frust über enttäuschte Erwartungen – wie Michael Jackson – mit einer Neverland Ranch oder massiven gesichtschirurgischen Eingriffen bewältigen müssen, lassen Sie es lieber gar nicht so weit kommen. Die folgenden drei Tipps helfen Ihnen dabei:

1. Hinterfragen Sie Ihre Erwartungen.
Na, klar wäre es schön, wenn Sie die Mammut-Präsentation noch heute durchpeitschen. Dann hätten Sie die restliche Woche weniger Stress. Aber ist das wirklich nötig, dass Sie sich zusammen mit Ihrem übrigen Tagesgeschäft bis spät in die Nacht schinden? Morgen sind Sie völlig übermüdet und dann unterlaufen Ihnen am Ende wirklich schwere Patzer?

2. Setzen Sie sich realistische Ziele.
Sie möchten genau wie Angelina Jolie Familie, Beruf und Privatleben meistern und dabei jeden Tag wie aus dem Ei gepellt vor die Fotografen treten? Bleiben Sie realistisch. Dieses Ziel ist machbar, wenn auch Ihnen eine Schaar an Kindermädchen, Personal Trainern, Köchen und Dienstleistern zur Verfügung steht.

3. Lernen Sie sich schätzen
Ihr Chef lobt Sie und Sie sagen nur: „Das ist doch nicht der Rede wert“? Gewöhnen Sie sich an, jedes Lob und jedes gute Feedback anzunehmen und zu genießen. Es stärkt Ihr Selbstbewusstsein und wirkt wie eine Kraftreserve, wenn Sie mal eine schlechte Phase durchmachen, weil scheinbar nichts klappt?

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?

Ihr persönlicher Newsletter

Ihre Vorteile

› Wöchentlich topaktuelle News
› Checklisten, Musterbriefe und Praxis-Hilfen
› Rabatte und Sonderaktionen für unsere Leser