Abwesenheitsnotizen zum Schmunzeln

Tanja Bögner

Ab in den Urlaub! Die Flüge sind gebucht, die Koffer gepackt – jetzt fehlt nur die Abwesenheitsnotiz im Büro. Hierbei lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Denn ab und zu stößt man auf sehr kreative Varianten, auf eine Abwesenheit hinzuweisen.

Generell sollte eine 08/15-Abwesenheitsnotiz folgende Informationen enthalten:

  • Begrüßung
  • Die Info, dass man gerade nicht erreichbar ist und ab wann man wieder erreichbar ist „Ab dem xy.z. bin ich wieder für Sie da“
  • Angaben zur Vertretung für dringende Fälle mit den entsprechenden Kontaktdaten
  • Verabschiedung

Lustige Beispiele für Abwesenheitsnotizen

Wenn man in der Ferienzeit selber nicht Urlaub hat, darf man sich zumindest an teilweise sehr kreativen Abwesenheitsnotizen erfreuen:

„Bin bis zum … im Urlaub. Alles Mails, die bis dahin auflaufen, werden gelöscht.“

„Ihre Nachricht enthielt 18 Zeichen. Zu viel für unser System. Bitte formatieren Sie Ihre Nachricht und verschicken Sie sie erneut.“

„Liege unter Palmen. Viel Essen. Viel trinken. Keine Zeit für Arbeitsmails. Zurück am (Datum).“

„Bis zum (Datum) befinde ich mich in meinem wohl verdienten Urlaub. Sie erinnern sich? Der Urlaub – maskulin, Substantiv – in Firmen, Behörden, aber auch bei der Armee die dienstfreie Zeit, die einer Person zum Zwecke der Erholung zusteht.“

„Fehler 404: Marketing Manager nicht vorhanden.“

„Ich bin momentan nicht im Büro. Aber wenn es wichtig ist, können Sie mir einen Tweet schicken mit dem Hashtag #sieunterbrechenmeinenurlaub“ (Quelle: kununu.com).

Der Kreativität sind eben keine Grenzen gesetzt.

Welche lustigen Abwesenheitsnotizen habt ihr schon gelesen?

Ich freue mich auf eure Kommentare & wünsche euch eine entspannte Woche!

Eure Tanja

  1. Frau Ki

    Hallo,
    solche Abwesenheitsnotizen habe ich noch gar nicht bekommen, nur die Standard Nachrichten. Ich arbeite auch am Empfang bzw. im Büro, in einem Prüflabor und ich würde mich erst gar nicht trauen so eine Abwesenheitsnotiz zu versenden.
    Liebe Grüße

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?