Abwesenheitsnotizen erstellen

„Ich bin dann mal weg“ – so schreiben Sie es mit Stil

Abwesenheitsnotizen erstellen
© thinkstock

Sie sind nicht (mehr) da, Ihr Platz ist unbesetzt, Ihr Posteingang wird von jemand anderem verwaltet – wenn überhaupt. Auch das, was der Schreiber einer Nachricht erhält, wenn Sie nicht da sind, verrät einiges über Sie. Erst recht, wenn Ihre Antwort ganz ausbleibt. Wählen Sie daher vor allem in den folgenden Sonderfällen Ihre Abwesenheitsnotiz mit Bedacht.

Abwesenheitsnotiz für den Urlaub

Sie sind im Urlaub oder verreist und nicht erreichbar? Sorgen Sie mit einer positiven E-Mail-Abwesenheitsmeldung dafür, dass Kollegen und Geschäftspartner Ihre Vertretung kennen und wissen, ab wann Sie persönlich wieder erreichbar sind. Zum Beispiel so:

Muster: Abwesenheitsmeldung mit Ansprechpartner

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Ich bin ab dem XX.XX.2017 gern wieder für Sie da. Bitte wenden Sie sich während meiner Abwesenheit an XY, Telefon: ____________, E-Mail: XX@XX.XX. Ihre Nachricht wird automatisch weitergeleitet.

Mit freundlichen Grüßen

Wenn Sie das Unternehmen verlassen

Schwieriger wird es, wenn Sie das Unternehmen verlassen. Ob Sie gekündigt haben oder gekündigt wurden – souverän ist eine kurze, professionelle Verabschiedung immer. Ob Sie darin Ihre Nachfolge ankündigen oder nicht, bleibt Ihnen überlassen. Schließlich kann die IT auch einfach die an Sie gesandten E-Mails an die Nachfolge weiterleiten.

Vor allem, wenn Sie nicht besonders lang in dem Unternehmen waren und/oder keine sentimentalen Gefühle damit verknüpfen, reicht eine einfache Verabschiedung, wie:

Muster: Verabschiedung aus dem Unternehmen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab dem (Datum) wird Frau/Herr X meinen Aufgabenbereich übernehmen und ist unter Telefon XXXXXXX bzw. E-Mail: XXX@XX.XX als Ihr neuer Ansprechpartner erreichbar. Bitte aktualisieren Sie Ihre Kontaktdaten entsprechend.

Herzlichen Dank für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Mit der Abwesenheitsnachricht in den Ruhestand verabschieden

„Tschüs, ich bin dann mal weg“ – so kann man zwar auch gehen. Waren Sie aber länger tätig, wollen Sie sich wahrscheinlich netter von Ihren Kollegen verabschieden.

Einen Musterbrief dafür bietet unser Download. Weitere Musterbausteine für Briefeinleitung, Briefhauptteil und Briefschluss und einige Musterbriefe, wie Sie sich mit wohl gewählten Worten in den Ruhestand verabschieden, finden Sie in der Office Box.

Inspirationen für ein ganz besonderes Abschiedsschreiben

Persönlich und stilvoll ist ein aussagestarkes Zitat oder ein schöner Spruch als Einstieg:

  • „Der ist reich, dem das Leben die Abschiede schwer macht.“ (Alfred Grünewald)
  • „Wie herrlich ist es, nichts zu tun, und dann vom Nichtstun auszuruhn.“ (Heinrich Zille)
  • „Doppelt lebt, wer auch Vergangenes genießt.“ (Marcus Valerius Martial)

Auch nachdenkliche Worte klingen gut nach. Zum Beispiel:

  • „25 Jahre Sekretärin und Managementassistentin: Ich habe geschrieben, was das Zeug hält. Briefe, Notizen, Vordrucke, Formulare, Glückwünsche, Protokolle, Einladungen, Trauerkarten… und so vieles mehr. Auch in Zukunft werde ich weiter schreiben: an meiner höchst persönlichen Geschichte.“
  • „Es ist so weit: Morgen werde ich zum letzten Mal hierher zur Arbeit kommen. Zum letzten Mal in der Kantine Mittag essen und mit einem letzten Schritt durch die Tür mein langes Arbeitsleben hier beenden“.

Besondere Akzente setzen Sie mit wohl bedachten Worten auch am Briefende:

  • „Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschiede ich mich von Ihnen. Damit verbinde ich meinen Dank für Ihre ganze Kollegialität, Fairness und Freundschaft. Ich werde oft an Sie denken!“
  • „Meine Erfolge verdanke ich nicht nur meinen eigenen Leistungen, sondern auch einigen von Euch, die ihr bereit wart, euch gemeinsam in einem Team einzusetzen.“

Wer kommt nach Ihnen?

Wenn Sie Ihre Nachfolge schon kennen, ist es ein Zeichen der Wertschätzung, wenn Sie diese in warmen Worten am Briefende kurz vorstellen. Zum Beispiel so:

„Ich gehe mit frohem Herzen, da mein „Feld“ mit Frau XY gut bestellt ist. Wir arbeiten schon einige Zeit Seite an Seite, sie kennt sämtliche Arbeitsbereiche sehr gut und ist mit unserer Arbeit bestens vertraut.“

 

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?