Selbst- und Zeitmanagement „par excellence“

7 Prinzipien der Effektivität

Selbst- und Zeitmanagement „par excellence“
© spectrelabs / thinkstock.com

Als Sekretärin oder Assistentin werden hohe Anforderungen an Sie gestellt. Multitasking ist in Mode, ebenso wie die ständige Erreichbarkeit. Ihr Job ist oft hart und durch viele Störungen fremdbestimmt. Mit den richtigen Werkzeugen aus dem Zeitmanagement erfüllen Sie Ihre Aufgaben in Zukunft noch effektiver und mit weniger Stress.

Dabei ist es besonders wichtig, die richtigen Prioritäten zu setzen und Informationen so zu strukturieren, dass Sie Ihre persönliche Effizienz erhöhen und durch eine perfekte und zeitsparende Organisation Ihre täglichen Herausforderungen meistern.

Zeit zur Reflektion?!

Sechs Ansätze für eine effektive Planung:

  1. Setzen Sie Schwerpunkte mit der PEPE-Regel.
  2. Planen Sie Tagesetappen mit der ALPEN-Methode.
  3. Legen Sie „einsame Stunden“ fest.
  4. Behalten Sie den Überblick mit Mind-Mapping.
  5. Planen Sie mit Pufferzeiten und Pausen.
  6. Unterbinden Sie Unterbrechungen.
Vielleicht haben Sie schon einige konkrete Schritte in diese Richtung unternommen und sind auf dem richtigen Weg. Eventuell bejahen Sie aber viele der nachfolgenden Fragen – dann liegt noch ein weiter Weg vor Ihnen, den Sie mit konsequentem Zeit- und Selbstmanagement deutlich verkürzen können.

Fühlen Sie sich manchmal wie in einem Hamsterrad, laufen immer im Kreis und finden den Ausgang nicht? Oder sind Sie hinter Ihrem Schreibtisch kaum mehr sichtbar, weil sich Stapel von Papier vor Ihnen türmen? Ihr Telefon läutet mit Ihrem Handy (der Trend geht übrigens zum Zweithandy!) um die Wette, die E-Mail-Boxen drohen unter den zahlreichen noch ungelesenen Mails zusammenzubrechen, Kopierpapier und Druckerpatrone sind gerade alle, die Kinder müssen vom Sport abgeholt werden, Ihr Lebenspartner ist verreist, heute Abend sind Sie noch bei Ihrem neuen Nachbar eingeladen und haben kein Geschenk…. usw. Na, kommt Ihnen das bekannt vor?

Best Practices: Lernen von den Besten

Vielleicht ist der Leidensdruck bei Ihnen noch nicht groß genug? Ihr Körper und Ihr Umfeld halten dem Zeitdruck, der Schnelllebigkeit und der damit verbundenen Oberflächlichkeit noch Stand? Möglicherweise sind Sie aber auch gerade an dem Zeitpunkt in Ihrem Leben angelangt, an dem Sie die Nase voll haben und Wege aus dem Dilemma suchen. Geben Sie sich einen Ruck und verlassen Sie das Hamsterrad!

Zwischen Selbst- und Fremdbestimmung – Zeitfresser & Co.

Gewinnen Sie wieder Spaß und Freude an der Arbeit! Vereinfachen Sie das Leben und den beruflichen Alltag, entrümpeln Sie und werfen Sie Ballast ab! In unserem Workshop am 21.9.2017 lernen Sie Strategien und Techniken für mehr Effektivität.

Was ist Stress?

Stress im objektiven Sinne ist für uns Menschen ein Zustand unter Druck. Im physikalischen Sinne ist es eine bestimmte Kraft, die auf einen Körper einwirkt und ihn verformt. Wenn der Druck zu stark wird, verändert sich der Köper – das gilt für Mensch und Material!

Stress kann positiv oder negativ sein. Stress hat primär die evolutionsbiologische Funktion, durch die Ausschüttung von Stresshormonen (z.B. Adrenalin) im Organismus die Aufmerksamkeit und Anspannung zu erhöhen, um in Gefahrensituationen blitzschnell reagieren zu können. (Flucht oder Angriff).

Die eigene Persönlichkeit ist ausschlaggebend dafür, wie Sie mit Stress umgehen. Ihre eigene Bewertung entscheidet darüber, was Sie belastet und wie stark diese Belastung empfunden wird. Nicht die Situation löst Stress aus, sondern Ihre individuelle Bewertung. Es liegt an Ihnen, das Umfeld so zu optimieren, dass Stress bei Ihnen kaum Chancen hat.

Prioritäten klar erkennen und konsequent umsetzen! Das ist Ihr Ziel

Die Autorin Beate Oehl ist seit über 15 Jahren selbständig und leitet die Agentur für Personalentwicklung, Beratung & Training in Idstein. Sie ist langjährige Lehrbeauftragte der Hochschule Fresenius, fachliche Leiterin und Autorin für verschiedene Fernlehrgänge sowie Initiatorin und Veranstalterin des Idsteiner Frauentages. Frau Oehl ist es besonders wichtig, die Teilnehmerinnen zu stärken und ihnen Raum zur Potenzialentwicklung zu geben. Dabei ermutigt sie, etwas zu wagen und Neues auszuprobieren.

Dossier: Aufgaben strukturieren mit der Eisenhower-Methode

Um Ihre Arbeitsprozesse zu analysieren, müssen Sie sich in einem ersten Schritt über Ihre Aufgaben und die Arbeitsstruktur im Klaren sein. Um dies festzustellen, nutzen Sie am besten die „Eisenhower-Methode“.

Laden Sie sich hier das kostenlose Dossier herunter:

Dossier: Eisenhower-Methode Dossier: Eisenhower-Methode

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?