Ergonomische Büroarbeitsplätze für Frauen

Ergonomische Büroarbeitsplätze für Frauen
© gpointstudio / Fotolia.com

Wie muss ein Arbeitsplatz gestaltet sein, um optimal auf den weiblichen Körper zugeschnitten zu sein? Grundsätzlich gelten die ergonomischen Grundregeln natürlich auch für Frauen. Daneben gibt es aber ein paar Besonderheiten, die vor allem bei Frauen zu beachten sind. Wir haben ein paar Tipps und Hinweise für Sie.

Was sollte bei einem ergonomischen Arbeitsplatz berücksichtigt werden? Ihr Stuhl sollte Ihren Rücken einerseits optimal unterstützen, andererseits Bewegungsfreiheit bieten. Der Bildschirm muss richtig eingestellt sein, die Arbeitsmittel sollten leicht erreichbar sein.

Beachten Sie die Körpergröße

Auch wenn es natürlich gilt, jeden Menschen individuell zu betrachten, ist die Statistik eindeutig: Frauen sind durchschnittlich kleiner als Männer – um gute zehn Zentimeter. Das hat Auswirkungen etwa auf die ideale Höhe des Schreibtischs und auch die Größe des Stuhls.

Im Idealfall arbeiten Sie an einem höhenverstellbaren Schreibtisch (der auch noch den Wechsel zwischen Sitzen und Stehen ermöglichen kann). Ein geeignetes und zudem preiswertes Mittel, um starre Tischhöhen auszugleichen, ist eine Fußbank. Bei sitzenden Tätigkeiten gibt sie Halt und verbessert die Aktivität der Beinmuskulatur. So unterstützt sie eine aufrechte Sitzposition.

Ebenso wichtig ist ein Schreibtischstuhl mit kleinerer Sitzfläche, bei dem eine geringere Sitzhöhe einstellbar ist. Beides stellt sicher, dass die Füße jederzeit einen festen Bodenkontakt haben. Eine kürzere Sitzfläche stellt auch sicher, dass Sie jederzeit mit dem Rücken an die Lehne kommen.

Gehen Sie der Ursache von Nackenschmerzen auf den Grund

Zugegeben, es ist ein heikles, aber sehr wichtiges Thema, denn hier liegt die Ursache vieler Beschwerden: Eine große Oberweite kann Rückenschmerzen verursachen. Zwar gibt es keine exakten Zahlen, aber es kann trotz der geringen Diagnosezahlen davon ausgegangen werden, dass das ohnehin häufig vorkommende Schulter-Nacken-Syndrom bei sitzenden Tätigkeiten durch eine große Oberweite zusätzlich verstärkt wird.

  • Entlastungswäsche: Das ist der medizinische Name für maßangefertigte BHs. Sie können eine deutliche Entlastung bringen, sollten dafür aber im Fachhandel individuell angepasst werden. Auch Frauen mit geringerer Oberweite können von einer professionellen Anpassung profitieren. Hier kann auch ein Sport-BH eine gute Alternative sein.
  • Therapie und eigenständiges Training: Zu den günstigsten und wirkungsvollsten Maßnahmen gehört eine Physiotherapie mit anschließendem eigenständigem Training. Dabei sollten folgende Maßnahmen im Mittelpunkt stehen:
    • Geräte-Training für die Schulter-Nacken-Muskulatur
    • Bewegungsübungen für die Wirbelsäule, vor allem Halswirbelsäule und Brustwirbelsäule
    • isometrisches Muskeltraining für die Halsmuskeln

Bei häufigen Beschwerden und Schmerzen ist es durchaus angebracht, ein- bis zweimal im Jahr eine Behandlung bei einem Physiotherapeuten in Anspruch zu nehmen. Er kann Ihnen praktischerweise auch das genannte Training nahebringen. Es gilt: Je früher, desto besser!

Tipps für „Schreibtischtäter“

Zu guter Letzt noch ein paar Tipps, die besonders für „Schreibtischtäter“ – wie es die meisten von uns sind – hilfreich sein können.

  • Handballenauflage: Wann immer Sie mit der Tastatur oder der Maus arbeiten, sollten Sie eine Handballenauflage nutzen.
  • Die richtige Handhaltung bei der Maus: Wer viel mit der Maus arbeitet, hat die Muskelsehnenentzündung – den gefürchteten Mausarm – vielleicht schon kennengelernt. Eine seitliche Handstellung verringert die Muskelspannung im Unterarm und wirkt präventiv. Diese Handposition nehmen Sie ein, wenn die Handkante des kleinen Fingers locker auf dem Tisch liegt. Dabei umschließt Ihre Hand die Maus nur leicht und entspannt. Ergonomische Vertikalmäuse fördern diese Handhaltung.

Tipp: Manchmal kann schon helfen, eine kleinere und leichter zu bewegende Maus zu beschaffen. Probieren Sie es einmal aus.

  • Die richtige Handhaltung bei der Tastatur: Bei der Tastatur gilt: Je flacher die Hand aufliegt, desto besser. Ganz neu sind Laser-Tastaturen, bei denen die Bedienfläche auf den Tisch projiziert wird. Hört sich nach Science-Fiction an, wird aber mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Spielerei bleiben. Diese Tastaturen verringern die Beanspruchung der oberen Unterarmmuskulatur. Allerdings sind sie noch nicht ausgereift, es schleichen sich gerade beim Zehnfingersystem zu viele Fehler ein.

Ganz normal erhältlich sind dagegen schon die geteilten Tastaturen, bei denen die Buchstabenanordnung einen Bogen beschreibt. Der Vorteil gegenüber einer herkömmlichen, geraden Tastatur: Es entsteht eine verbreiterte Hand-Arm-Position. Diese erleichtert eine aufrechte Körperhaltung und verhindert ein unnatürliches Abknicken in den Handgelenken.

  • Komfortables Telefonieren mit dem Headset: Das Headset fürs Telefon ist nicht nur für Callcenter-Mitarbeiter eine wichtige Arbeitshilfe, es erleichtert ebenso Ihre Arbeit. Sie vermeiden damit die schiefe Kopfhaltung beim Telefonieren, und die zusätzliche freie Hand erleichtert die gleichzeitige Computerarbeit oder das Notieren wichtiger Daten während eines Telefonats, und zwar ganz ohne anstrengendes Einklemmen des Hörers zwischen Schulter und Ohr.

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?

Ihr persönlicher Newsletter

Ihre Vorteile

› Wöchentlich topaktuelle News
› Checklisten, Musterbriefe und Praxis-Hilfen
› Rabatte und Sonderaktionen für unsere Leser