E-Mail-Management: 3 Tipps, wie Sie Ihre Kommunikation mit viel reisenden Chefs straffen

E-Mail-Management: 3 Tipps, wie Sie Ihre Kommunikation mit viel reisenden Chefs straffen
© anyaberkut / thinkstock.com

Tipp 1: Nutzen Sie nur die Betreffzeile

Sparen Sie sich und Ihrem Chef das Anklicken, Schließen und Öffnen der E-Mails. Schreiben Sie Ihre Nachricht allein in den Betreff und setzen Sie ans Ende des Betreffs „EOM“ („End of message“).

  • Verzichten Sie auf Sonderzeichen wie Umlaute oder &, %, oder §.
  • Setzen Sie an den Anfang übliche Bezeichnungen wie:
    FYI (for your information) oder INFO (keine Antwort nötig)
    DONE oder ERLEDIGT
    FREIGABE
    FRAGE oder FEEDBACK
    ENTSCHEIDUNG
    AUFTRAG
  • Begrenzen Sie sich auf maximal 40 Zeichen.

Tipp 2: Priorisieren Sie sichtbar

Vereinbaren Sie vorab mit Ihrem Chef, dass Sie ausschließlich E-Mails mit „Priorität hoch“ kennzeichnen, die wirklich wichtig sind. Und setzen Sie diese Regel konsequent um.

Tipp 3: Nutzen Sie E-Mails als Erinnerungshilfe

Markieren Sie E-Mails zur Nachverfolgung und stellen Sie die Fälligkeit „Zur Nachverfolgung“ auf den Tag, bevor Sie die Nachricht versandt haben. So weckt die leuchtend rote E-Mail beim Empfänger im Posteingang sofortige Aufmerksamkeit.

 

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?