Gehalt

Ist Ihr Gehalt angemessen oder verdienen Sie zu wenig in Ihrem Job? Wissen Sie, mit welcher Forderung Sie in die nächste Gehaltsverhandlung gehen würden? Eine faire Bezahlung der eigenen Arbeit einzuschätzen, fällt vielen Menschen schwer. Aber es gibt ganz konkrete Faktoren, die Sie heranziehen können, um sich eine realistische Gehaltsvorstellung zu machen. Damit Sie sich nicht unter Wert verkaufen, aber auch nicht Ihre Chancen durch überhöhte Forderungen schmälern, sollten Sie sich gründlich informieren, rät Office-Experte Helmut Winter. So sind Sie gut vorbereitet, wenn in Ihrem Unternehmen Mitarbeitergespräche und Gehaltsverhandlungen anstehen. Auch wenn Sie sich auf eine neue Stelle bewerben und zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, ist es wichtig zu wissen, was Ihre Arbeit wert ist. Nutzen Sie die Chance, das Bestmögliche für sich herauszuholen.

Alle Gehaltsfaktoren im Blick

Eine gute Richtschnur für Ihr Wunschgehalt ist der Vergleich innerhalb Ihrer Branche. Aber woher bekommen Sie fundierte Informationen darüber, was der Standard für Sekretärinnen und Assistentinnen ist? Ein guter Ansprechpartner sind die Branchenverbände. Erkundigen Sie sich dort über das gängige Lohnniveau für Ihre Qualifikation.

Der Branchenvergleich kann aber nur eine allgemeine Richtung vorgeben. Zusätzlich sollten Sie Ihre individuellen Qualifikationen berücksichtigen. Internationalisierung zahlt sich beispielsweise aus: Vor allem, wenn Sie viel betriebswirtschaftliches Wissen, Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenz nachweisen können, können Sie beim Gehalt höher pokern. Auch ein relevantes Fachwissen oder eine spezielle Qualifikation kann ein Gehaltsplus bedeuten.

Unterm Strich zählt nicht nur Ihre Lohnabrechnung

Ein Lohnzuwachs ist aber nicht alles! Denken Sie auch an andere Wege, wie Ihr Unternehmen Ihre Arbeit angemessen vergüten kann, z. B. die soziale Absicherung. Mit fürsorgeorientierten Gehaltselementen erzielen Sie persönliche Sicherheit. Die betriebliche Altersversorgung ist ein solcher Baustein und kann ein wichtiger Bestandteil der Vergütung sein. Fragen Sie im Gespräch immer nach, ob Ihr Unternehmen solche Sozialleistungen anbietet. Solche Beträge sollten Sie bei Ihren Überlegungen berücksichtigen.

Steuerlich attraktiv und daher leichter durchsetzbar als ein hohes Gehalt (oder eine Gehaltserhöhung) sind Sachprämien, z. B. in Form von Essensschecks oder eines Dienstwagens. Auch zinsgünstige Mitarbeiterdarlehen sind eine attraktive Option.

Extratipp: Für erfolgreiche Gehaltsverhandlungen ist auch ein Perspektivwechsel hilfreich: Berücksichtigen Sie nicht nur Ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen, sondern auch die wirtschaftliche Lage. Gehaltserhöhungen hängen immer von der konkreten Situation Ihrer Firma ab. Informieren Sie sich im Vorfeld über die wirtschaftliche Situation.

Ihr persönlicher Newsletter

Ihre Vorteile

› Wöchentlich topaktuelle News
› Checklisten, Musterbriefe und Praxis-Hilfen
› Rabatte und Sonderaktionen für unsere Leser