sekretaria Magazin: Ab sofort plastikfreier Versand

sekretaria Magazin: Ab sofort plastikfreier Versand
© Bulat / stock.adobe.com

Haben Sie es bemerkt? Ab sofort kommt das sekretaria Magazin plastikfrei zu Ihnen. Ab der März-Ausgabe verschicken wir unsere Tipps für Ihre tägliche Arbeit im Büro in Papierumschlägen statt – wie bisher – in Folie eingeschweißt. Das ist unser Beitrag dafür, dass in Ihrem Büro etwas weniger Plastik anfällt.

Im Sonderheft Februar 2019 zum Thema „Nachhaltigkeit“ hat Ihnen Expertin Sylvia Schaab (www.gruenerwirdsnimmer.de) im Text „Plastik reduzieren im Unternehmen“ ganz konkrete und einfach umsetzbare Tipps gegeben, wie Sie die Flut an Kunststoffen an Ihrem Arbeitsplatz reduzieren können. Dieser Beitrag und die Anregungen daraus waren Anlass genug, damit wir im sekretaria-Team uns einmal an die eigene Nase gefasst haben. Wir haben uns zusammengesetzt und uns auf die Suche begeben, was wir konkret veranlassen können, um Ihr sekretaria Magazin umweltfreundlicher zu machen. Und wie so oft, lag die erste und einfachste Idee direkt vor uns: Den Versand im Papierumschlag haben wir noch am gleichen Tag in Auftrag gegeben.

Riesige Inseln aus Plastik auf dem Meer

Notwendig sind Maßnahmen, um Plastik zu reduzieren, in jedem Fall: Kunststoffe sind allgegenwärtig, auf den Meeren schwimmen riesige Inseln aus Müll, Tiere fressen die Plastikteile – die dann über die Nahrungskette als Mikroplastik auf unseren Tellern landen. Das ist weder für die Natur noch für uns Menschen gesund. Jedes bisschen Kunststoff, das wir vermeiden können, ist daher ein Gewinn für die Umwelt und auch für uns.

Druck in Deutschland

Was wir beim sekretaria Magazin noch in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit tun? Im Moment lassen wir uns gerade ein Angebot für einen klimaneutralen Druck erstellen. Und wir lassen das Magazin in Deutschland, genauer gesagt in Dresden, drucken. Das garantiert, dass der Lieferweg bis zu Ihnen ins Unternehmen kurz ist. Und wir können sicher sein, dass die Arbeitsbedingungen bei unserem Lieferanten stimmen und deutschen Gesetzen entsprechen – auch das ist für uns ein wichtiger Aspekt.

Jeder und jede einzelne ist gefragt

Und sonst so? Sonst bemüht jeder und jede von uns, die Umwelt möglichst nicht zu schädigen und nicht unnötig Ressourcen zu verbrauchen – im Büro genauso wie zu Hause. Wir überlegen zwei Mal, ob wir etwas ausdrucken müssen. Wir greifen zu Glas-, statt zu Plastikflaschen und wir versuchen, Wasser und Strom zu sparen. Viele von uns sind Mütter und Väter. Und wir alle wollen unseren Kindern eine lebenswerte Welt übergeben. Im sekretaria-Team haben wir gemeinsam beschlossen, mehr zu tun, um dieses Ziel auch zu erreichen.

Die Autorin Cordula Natusch ist Chefredakteurin des sekretaria-Magazins, freie Texterin und Redakteurin sowei Bloggerin bei www.arbeiten-im-sekretariat.de (www.redaktion-natusch.de)

  1. Birgit Friedhoff

    Wie wäre es denn, die Zeitung ganz ohne Verpackung zu versenden, wie viele andere Verlage es auch tun?
    Einfach ein Adressfeld auf Vorder- oder Rückseite frei lassen und die Anschrift eindrucken oder per Etikett aufbringen. Das schont auch die Papierresourcen 🙂

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?