Office der Zukunft

Tanja Bögner

Feste Arbeitszeiten oder doch lieber flexible Arbeitszeitmodelle und Home Office? Wie sieht das Büro von morgen aus? Der Trend geht zu immer größerer Verschmelzung von Arbeit und Leben. Viele Unterenehmn legen mittlerweile Wert auf viel Kommunikation und Eigenverantwortung statt auf starre Regeln, strenge Hierarchien und Dienst nach Vorschrift.

Clean desk

In einigen Firmen sind keine festen Arbeitsplätze mehr vorgesehen. Eher soll die „clean-desk-policy“ dafür sorgen, dass jeder Mitarbeiter seinen Platz nach getaner Arbeit sauber und ohne persönliche Gegenstände verlässt. Diese werden dann in Schließfächern oder Regalfächern untergebracht. So kann sich jeder Mitarbeiter – falls er nicht mobil arbeitet – einen Arbeitsplatz aussuchen und sofort loslegen.

Lockeres Miteinander

„Share and discuss workspaces“ oder „think tanks“– ein Raum für kleinere Meetings – sorgen für eine lockere und flexible Gesprächs- und Arbeitsatmosphäre. Eine große Küche lädt zum gemeinsamen Essen und Austausch ein. Ansprechende Ruheräume mit vielen Grünpflanzen und gemütlichen Sitzecken bieten Entspannung und Rückzug.

Mehr dazu in der März-Ausgabe:

Arbeit im Wandel – die Assistenz 2030: Unsere neue Serie „New Work“ startet in der März-Ausgabe des sekretaria-Magazins.

Flexibles Arbeiten fordert jedoch auch viel Disziplin und Achtsamkeit ein. Mitarbeiter müssen künftig selbst dafür sorgen, sich nach arbeitsintensiven Phasen ihren Freizeitausgleich zu schaffen. Auch Führungskräfte werden immer mehr geschult und darauf sensibilisiert, auf Überstunden ihrer Mitarbeiter zu achten.

Was hat sich mittlerweile in eurem Arbeitsumfeld verändert? Welche Vor- und Nachteile seht ihr in dem Wandel und für das Büro der Zukunft?

Ich freue mich auf eure Kommentare und wünsche euch eine schwungvollen Start in die neue Woche!

Eure Tanja