Neue Rechtschreibung: Fremdwörter

    Jogurt ohne „h“, Nessessär mit „ä“ und Schikoree mit „Sch“ – seit der Rechtschreibreform sind diese Schreibweisen der Fremdwörter korrekt, aber nicht zwingend vorgeschrieben. Denn solche Fremdwörter sind fast ausnahmslos in alter und neuer Schreibung korrekt. Wichtig ist nur, dass Sie sich konsequent für eine der beiden Varianten entscheiden. Übrigens: Am häufigsten werden die Pluralformen von Fremdwörtern falsch geschrieben. Denn auch wenn die Mehrzahl von „hobby“ im Englischen „hobbies“ heißt, dürfen Sie diese Schreibweise nicht ins Deutsche übernehmen. Korrekt ist: Hobbys.

    Fremdwörter: Sie haben die Wahl

    Bei Fremdwörtern gilt eine einfach Regel: Ihre Schreibung kann in den meisten Fällen vereinfacht werden, muss es aber nicht. Das bedeutet, die neue Rechtschreibung erlaubt bei einer ganzen Reihe von Fremdwörtern Doppelschreibungen – Sie dürfen wählen, ob Sie sich nach der neuen Schreibung richten oder die Fremdwörter wie bisher schreiben. Lediglich bei zusammengesetzten Fremdwörtern gibt es einige verbindliche Änderungen, aber insgesamt sind Sie jetzt viel freier bei der Schreibung.

    Im Folgenden finden Sie eine Auswahl häufiger Fremdwörter mit ihren verschiedenen Schreibweisen. Unser Tipp: Drucken Sie sich die Liste am besten aus und heften Sie sie an Ihre Pinwand. So können Sie im Zweifelsfall blitzschnell nachsehen.

     Konservative SchreibungProgressive Schreibung
    mit ph oder fPhotographie
    Graphik
    Mikrophon
    Orthographie
    Phon
    Fotografie
    Grafik
    Mikrofon
    Orthografie
    Fon
    aber nurMetapher, Sphäre, Philosophie
    mit gh oder gGhetto
    Joghurt
    Getto
    Jogurt
    mit y oder jYacht
    Yoga
    Jacht
    Joga
    mit c oder kCode
    circa
    Kode
    zirka
    mit rh oder rKatarrhKatarr
    mit c oder ss/ßNecessaire
    Sauce
    Nessessär
    Soße
    mit ch oder schChicoree
    Sketch
    Schikoree
    Sketsch
    mit th oder tKathode
    Panther
    Thunfisch
    Katode
    Panter
    Tunfisch
    aber nur:Apotheke, Athlet, Diskothek, Ethos, Orthographie/Orthografie, Thermometer, Thermostat
    mit c oder zAcetat
    Penicillin
    cirka
    Azetat
    Penizillin
    zirka
    mit é oder eeDekolleté
    Varieté
    Exposé
    Dekolletee
    Varietee
    Exposee
    mit nn oder nBonbonniere
    Ordonnanz
    Bonboniere
    Ordonanz

    Achtung – hier ändert sich nichts: Wie Sie aus der Tabelle schon ablesen können, ändert sich in einigen Fällen nichts. Es sind vor allem naturwissenschaftliche oder kulturträchtige Fremdwörter, bei denen Sie weiterhin nur ph, rh oder th schreiben dürfen. So bleiben sowohl die Unternehmensphilosophie als auch die Theke unverändert. Neben den oben genannten müssen Sie zum Beispiel auch weiterhin schreiben:

    Ethik, Mathematik; Phallus, Pharma-, Philharmonie, Philologie, Phosphor, Phrase, Physik, Physiologie; Rhapsodie, Rhesusfaktor, Rhetorik; Theater, Theke, Theologe, Therapeut, Thermo-, These, Thron, Thymian.

    Fremdwörter: Schreibungen konsequent anwenden

    Vielleicht werden Sie fragen: Soll ich die neuen Fremdwortschreibungen anwenden oder nicht? Hier gilt zunächst: Entscheiden Sie sich für eine klare Linie! Zweifellos können die neuen Schreibungen fortschrittlicher wirken. Jedenfalls war eine allmähliche Eindeutschung von Fremdwörtern schon immer ein völlig normaler Vorgang. Wussten Sie zum Beispiel, dass das ursprüngliche Bureau schon seit 1902 als Büro zugelassen war, sich aber erst ab den 50er Jahren durchgesetzt hat? Wir durften bisher auch schon Schofför statt Chauffeur schreiben – genutzt hat das aber nahezu niemand.

    Unser Tipp: Orientieren Sie sich an den progressiven Schreibungen, zum Beispiel bei Biografie, Grafik, Fotografie, Orthografie. Hier empfiehlt übrigens auch der Duden die eingedeutschte Schreibweise. Allerdings müssten Sie, wenn Sie konsequent sind, dann auch Grislibär, Ketschup und Spagetti schreiben – obwohl das der Duden-Empfehlung entgegensteht. Es spricht aber gar nichts dagegen, Spaghetti weiterhin konservativ zu schreiben. Kleine Abweichungen von der klaren Linie sind kein Problem. Es ist ja auch denkbar, dass sich, ähnlich wie im Fall Schofför geschehen, einige Fremdwörter in der neuen Schreibung gar nicht durchsetzen.

    Fehlerfalle: Handys oder Handies?

    Bei der Pluralbildung von Fremdwörtern gilt folgende Regel: Fremdwörter aus dem Englischen, die auf -y enden und im Englischen den Plural -ies haben, erhalten im Plural ein -s.

    Während nach der alten Regelung die Schreibung der Mehrzahlform unterschiedlich geregelt war, ist jetzt einheitlich die Schreibung -ys vorgeschrieben; die englische Endung -ies entfällt also. Die Endung -ys gilt selbstverständlich auch für den Genitiv Singular, sofern dieser mit -s gebildet wird (des Babys). Das betrifft auch das zwar englisch klingende, im Englischen aber gar nicht existierende Wort Handy, das in der Mehrzahl und im Genitiv Singular (die/des) Handys geschrieben wird.