Das große Eszett – und wie Sie es in Word & Co. erzeugen

Das große Eszett – und wie Sie es in Word & Co. erzeugen
© karin-modis / fotolia.com

Im Juni 2016 führte der Rat für deutsche Rechtschreibung offiziell einen neuen Buchstaben in die deutsche Sprache ein: ein großes Eszett. Wann brauchen Sie es und wie erzeugen Sie es für Ihre Dokumente in Word, Outlook und Co.?

Ein großes Eszett ist eine Mischung aus einem kleinen Eszett ß und einem großen B: ẞ.

Wann brauchen Sie das große Eszett?

Es gibt kein Wort im Deutschen, das mit einem ẞ beginnt, für den Wortanfang benötigen Sie den neuen Buchstaben also nicht. Dennoch gibt es viele Fälle, in denen das ẞ zum Einsatz kommt, nämlich immer dann, wenn Sie zu Versalien greifen, also ein Wort vollständig in Großbuchstaben schreiben.

Das große Eszett in Werbeanzeigen

„UNSER GRUẞ ZUM FRÜHLINGSANFANG“. In diesen Fällen mussten Sie früher zu Notlösungen greifen. Dann wurde für einen Buchstaben wieder auf die Kleinschreibung zurückgegriffen und das kleine Eszett ß eingesetzt: „UNSER GRUß ZUM FRÜHLINGSANFANG“. Als weitere Variante wurden diese Worte oft auch mit einem doppelten S geschrieben: „UNSER GRUSS ZUM FRÜHLINGSANFANG“.

Das große Eszett in Namensschildern

Viele Namen werden mit einem ß geschrieben, denken Sie nur an den ehemaligen Weltklasseschwimmer und mehrfachen Medaillengewinner Michael Groß. Und viele Menschen mit einem ẞ im Namen legen Wert auf eine richtige Schreibung. Denn ob ẞ oder SS macht einen Unterschied in der Aussprache. Vor einem ẞ steht ein langer Vokal, vor SS ein kurzer. Achten Sie künftig darauf, bei Besprechungen und Konferenzen das große Eszett einzusetzen, wenn Sie die Namensschilder in Versalien schreiben.

Das große Eszett in Flugtickets und Co.

Wer Sonderzeichen in seinem Namen hat, kennt das Problem: Die Schreibung des Namens auf dem Personalausweis und beispielsweise dem Flugticket weichen ab. Das kann bei der Flugscheinkontrolle in anderen Ländern schon mal zu Schwierigkeiten führen. Auch hier ist es künftig möglich, das ẞ einzusetzen und Problemen aus dem Weg zu gehen. Ob, wann und inwieweit Fluggesellschaften und andere Organisationen die Neuerung aufgreifen, bleibt aber abzuwarten.

Wie erzeugen Sie das große Eszett in Word auf der Tastatur?

Eigentlich ist für das große Eszett die Tastenkombination Alt Gr + h vorgesehen. Allerdings können bisher nur die wenigsten Tastaturen diesen Shortcut auch umsetzen. Solange Sie keine neue Tastatur bekommen, müssen Sie sich also eines kleinen Umwegs bedienen: Sie gehen über den Unicode. Jedes Zeichen hat einen eigenen Unicode. Ein „a“ hat beispielsweise den Unicode 0061; „A“ 0041. Unmittelbar nach der Eingabe der Zeichen- oder Zeichen-Buchstabenkombination müssen Sie Alt + c drücken, um den Unicode einzufügen.

Das große Eszett hat den Unicode 1E9E zugewiesen bekommen. Probieren Sie es aus: Geben Sie die Kombination ein und drücken Sie danach sofort Alt + c, schon erscheint ẞ.

Die oft empfohlene Tastenkombination Alt Gr + Shift + ß führt übrigens in vielen Fällen nicht zum großen Eszett, sondern zum umgekehrten Fragezeichen ¿, das im Spanischen benötigt wird.

  1. Guten Tag, habe das mit dem großen ß ausprobiert. Klappt nur, wenn das ß allein bzw. am Wortanfang (wo es niemals erscheint) steht. Will ich z. B. das Wort Maß großschreiben, wird aus der Tastenkombination 1E9E Alt + C ein Fragezeichen in einem Kästchen. Viele Grüße M. Rahr

    1. sekretaria-Redaktion

      Liebe Frau Rahr,
      vielen Dank für Ihren Hinweis. Wie haben das getestet und anscheinend ist der Buchstabe „A“ vor dem Unicode das Problem. Nachfolgend auf andere Vokale funktioniert es.
      Sie können sich behelfen, indem Sie nach dem „A“ ein Leerzeichen einfügen und dann die erwähnte Tastenkombination für das große Eszett. Danach das Leerzeichen einfach löschen.
      Viele Grüße,
      Sylvia Vogel von sekretaria

  2. Manuela

    Dinge, die die Welt nicht braucht: das große ß! Ja, klar, Leute mit ß im Namen können bei der Flugticketausstellung Probleme bekommen. Die werden sie aber wohl leider auch weiter haben, denn außer im Deutschen und im Österreichischen gibt es in keiner anderen Sprache das ß. Selbst in der Schweiz existiert es nicht. Kuss, Gruss, Füsse, Flüsse…schreibt der Schweizer. Eigentlich hätte man eher darüber nachdenken müssen, ob man das ß ganz abschaffen solle, statt einen zusätzlichen (überflüssigen) Buchstaben zu erfinden. Da hatte wohl jemand zuviel Sommerloch! Es wäre ja schließlich nicht schlimm, wenn man bestimmte Namen nicht durchgängig in Versalien schreiben könnte.

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?