Abschiedsbrief zum Ruhestand – alles Gute, lieber Kollege

Abschiedsbrief zum Ruhestand
© VRD | fotolia.com

So verschieden sind die Menschen: Die einen freuen sich auf ihren Ruhestand und die neu gewonnene Freizeit, anderen fällt es schwer, Abschied zu nehmen. Aber auch Sie, die Kollegen, müssen sich oft auf eine neue Situation einstellen, denn wenn verdiente Mitarbeiter pensioniert werden, geht in vielen Unternehmen eine Ära zu Ende. Wenn Ihr Chef Sie bittet, einen Brief zu formulieren, um den Neu-Ruheständler zu würdigen, sollten Sie auf individuelle Aspekte ebenso eingehen wie auf die gute gemeinsame Zeit. Anregungen für Ihren Abschiedsbrief zum Ruhestand können Sie sich in unserem Download holen.

Vor dem Abschiedsbrief zum Ruhestand steht die Recherche

In einen Abschiedsbrief zum Ruhestand gehört natürlich eine Übersicht über das Geleistete. Sammeln Sie entsprechende Informationen. Fragen Sie bei Kollegen und Vorgesetzten nach, an welche Projekte und Ereignisse sie sich erinnern. Kontrollieren Sie die Personalakte. Seit wann war der Kollege im Unternehmen beschäftigt? Welche beruflichen Stationen hat er hinter sich? Manchmal ist es gar nicht so einfach, etwas über den Werdegang zu erfahren, vor allem, wenn der Mitarbeiter schon sehr lange im Unternehmen arbeitet – länger als alle anderen. Denken Sie dann auch an ehemalige Kollegen oder den Senior-Chef. Durchforsten Sie das Unternehmensarchiv und alte Presseberichte.

Extratipp: Sollten Sie nicht genügend Material über die Karriere des jeweiligen Mitarbeiters haben, nutzen Sie auch Fakten aus der Firmengeschichte in Ihrem Abschiedsbrief zum Ruhestand, nach dem Motto: „Sie waren schon bei uns, als wir mit Mann und Maus nach Musterstadt umgezogen sind“.

Drücken Sie Wertschätzung aus

Für die meisten Menschen ist der Abschied aus dem Berufsleben mit starken Emotionen verbunden. Auch Ihr Abschiedsbrief zum Ruhestand darf daher ruhig ein wenig emotionaler, herzlicher und persönlicher ausfallen. Machen Sie Mut, wenn dem Mitarbeiter der Abschied schwerfällt, freuen Sie sich mit, wenn der Kollege leichten Herzens geht. Wichtig ist in beiden Fällen, dass Sie dem ausscheidenden Arbeitnehmer Wertschätzung vermitteln. Am Beginn muss zwingend der Dank stehen für die Arbeit, die geleistet wurde. Dazu gehört auch, gemeinsame und individuelle Erfolge zu würdigen. Hier kommen im Brief die Ergebnisse Ihrer Recherche zum Tragen.

Gute Wünsche für die Zukunft

Ebenso wie der Dank sind die guten Wünsche für die Zukunft ein Pflichtbestandteil im Abschiedsbrief zum Ruhestand. Überlegen Sie, was Sie über den ausscheidenden Kollegen wissen. Reist er gern? Hat er einen großen Garten, den er liebevoll pflegt? Oder erzählt er viel von seinen Enkelkindern? Gehen Sie auf diese Punkte ein, wenn Sie zum Schluss Ihres Briefs kommen. Betonen Sie, dass für solche Aktivitäten nun endlich Zeit zur Verfügung steht, die vorher fehlte. Wenn ein Geschenk überreicht wird, sollten Sie auch dies erwähnen.

Übrigens: Einen Abschiedsbrief sollte immer Ihr Chef persönlich unterschreiben, um die Wertschätzung zu unterstreichen.

Download: In unserem Musterschreiben zum Download finden Sie ein Beispiel, wie ein Abschiedsbrief zum Ruhestand aussehen kann.

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?

Ihr persönlicher Newsletter

Ihre Vorteile

› Wöchentlich topaktuelle News
› Checklisten, Musterbriefe und Praxis-Hilfen
› Rabatte und Sonderaktionen für unsere Leser