Trauerrede: Würdigen Sie einen verstorbenen Mitarbeiter

Die traurige Nachricht kommt oft überraschend: Ein langjähriger Mitarbeiter ist verstorben. Manchmal bitten die Hinterbliebenen dann den ehemaligen oder auch aktuellen Vorgesetzten darum, bei der Trauerfeier ein paar Worte zu sagen. Für Ihren Chef ist das eine zusätzliche Belastung – neben der persönlichen Betroffenheit. Unterstützen Sie ihn, indem Sie gemeinsam mit ihm die Trauerrede vorbereiten. Im Mustertext aus unserem Download finden Sie angemessene Formulierungen. Und kümmern Sie sich um Organisatorisches: Bestellen Sie rechtzeitig ein Trauergesteck und schalten Sie im Namen der gesamten Belegschaft eine Traueranzeige. Auch hierfür stellen wir Ihnen im Download eine Vorlage zur Verfügung.

Sprechen Sie die Familie persönlich an

Mit der Trauerrede wendet sich Ihr Chef zunächst an die Angehörigen, sie sind es, die den meisten Zuspruch benötigen. Sprechen Sie sie in Ihrer Rede als Erstes mit Namen an: die Witwe oder den Witwer, die Kinder und Enkelkinder. Wenn Sie die Namen der Letzteren nicht wissen, hören Sie sich bei den Kollegen des Verstorbenen um. Die meisten Großeltern sind sehr stolz auf ihre Enkelkinder und erzählen von ihnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kollege die Namen kennt, ist groß.

Vergessen Sie nicht, dass sich Ihr Chef in der Anrede auch an die weiteren Anwesenden bei der Trauerfeier wenden sollte. Daran anschließend sollten Sie die Anteilnahme im Namen der Geschäftsleitung und der Kollegen ausdrücken.

Zeichnen Sie in der Trauerrede den Weg im Unternehmen nach

Der Beruf spielt im Leben vieler Menschen eine große Rolle. Immerhin verbringen wir viel Zeit in Büro, Werkstatt oder Lager. Es ist daher nur angemessen, in einer Trauerrede auf diesen Bereich des Lebens einzugehen. Sehen Sie in der Personalakte des Verstorbenen nach. In welcher Funktion ist er in das Unternehmen eingetreten? Welche Karriereschritte hat er vollzogen? Gab es vielleicht bestimmte Bereiche, die in seinem Berufsleben besonders wichtig waren? Manche Mitarbeiter haben keine Karriere im herkömmlichen Sinne gemacht, sich aber im Unternehmen auf andere Weise ausgezeichnet, etwa indem sie sich besonders für die Auszubildenden eingesetzt haben. Oder sie waren als Betriebsrat lange Zeit wichtiger Ansprechpartner für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Solche Fakten sollten Sie in Ihrer Trauerrede erwähnen. Gehen Sie dann über zu den persönlichen Eigenschaften des Verstorbenen. Wie war der Kollege? Wie haben Sie und die anderen Mitarbeiter ihn kennengelernt – als besonders lebhaft und vor Ideen sprühend? Oder als eher ruhigen, bedächtigen Menschen? Wie wird er in Ihrem Unternehmen in Erinnerung bleiben? Heben Sie den Wert dieser besonderen Eigenschaften für die Zusammenarbeit hervor.

Extratipp: Es versteht sich von selbst, dass kritische Worte in einer Trauerrede nichts verloren haben.

Drücken Sie Ihre Dankbarkeit aus

Am Ende der Trauerrede darf der Dank des Unternehmens an den Verstorbenen nicht fehlen. Betonen Sie, dass es die Persönlichkeit, der Mensch an sich war, der im Unternehmen anerkannt war und der allen fehlen wird. Vergessen Sie nicht, rechtzeitig einen Trauerkranz für die Beisetzung zu bestellen. Auch sollten Sie Ihren Chef darauf hinweisen, dass eine Traueranzeige in einer oder mehreren Zeitungen angemessen ist. Dieses öffentliche Zeugnis der Anteilnahme und des Danks ist für viele Angehörige sehr wichtig.

Downloads: Laden Sie sich unsere Mustertexte für eine Trauerrede und eine Traueranzeige als Vorlagen herunter.

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?

Ihr persönlicher Newsletter

Ihre Vorteile

› Wöchentlich topaktuelle News
› Checklisten, Musterbriefe und Praxis-Hilfen
› Rabatte und Sonderaktionen für unsere Leser