Wie Sie Bewerbungsunterlagen bewerten können

Bewerbungsunterlagen sollten Sie möglichst schnell – und natürlich möglichst sicher und zielgerichtet – bewerten, um geeignete Kandidaten zu finden und ungeeignete auszusortieren. Je systematischer Sie Anschreiben und Zeugnis nach bestimmten wichtigen Faktoren scannen, desto eher wird der Stapel vor Ihnen schrumpfen.

Wichtig ist, dass Sie während des gesamten Auswahlprozesses das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) beachten. Es verbietet, die Einstellungsentscheidung an die Rasse, die ethnische Herkunft, das Geschlecht, die Religion, die Weltanschauung, eine Behinderung, das Alter oder die sexuelle Identität des Bewerbers anzuknüpfen.

Warum Sie Bewerbungsunterlagen schnell sichten sollten

Schnelligkeit ist oft ein entscheidender Faktor, wenn in Sie in Ihrem Unternehmen neue Mitarbeiter suchen. Spezialisten und gesuchte Fachkräfte sind sehr bald wieder vom Arbeitsmarkt verschwunden, wenn Sie zu lange mit einer Antwort warten, hat der Kandidat woanders einen Vertrag unterschrieben. In anderen Fällen schmerzt die Vakanz in der Abteilung allmählich wirklich und das Betriebsklima leidet darunter, dass die vorhandenen Mitarbeiter die Leerstelle füllen müssen. In diesen Fällen müssen Sie Unterlagen mit einem möglichst geringen zeitlichen Aufwand sichten, um ungeeignete Bewerber auszusortieren.

Nach welchen Kriterien Sie die Bewerbungsunterlagen bewerten sollten

Orientieren Sie sich bei der Sichtung nicht nur an Formalia, sondern achten Sie vor allem auf jene Punkte, die die Motivation des Bewerbers widerspiegeln. Wie gut hat er sich mit der ausgeschriebenen Stelle und Ihrem Unternehmen auseinandergesetzt? Schließlich wollen Sie ja einen neuen Kollegen, der zu Ihnen passt. Kontrollieren Sie die folgenden Punkte:

  • Der Bewerber erfüllt alle formalen Anforderungen an eine Bewerbung.
  • Er beweist, dass er weiß, welche Informationen für das Unternehmen wirklich wichtig sind, und überzeugt somit mit dem „Blick fürs Wesentliche“!
  • Er bezieht sich mit allen Aussagen auf den Bedarf des Unternehmens. „Das Unternehmen sucht, braucht …. Ich habe die Kompetenzen, um den Bedarf zu decken und die Anforderungen zu erfüllen“.
  • Er behauptet nicht nur, dass er etwas kann. Er beweist es auch anhand seiner Erfolge.
  • Er macht deutlich, dass er das Unternehmen in der angestrebten (Führungs-) Position kompetent und selbstbewusst vertreten kann: kein Hochmut, aber auch keine falsche Unterwürfigkeit.
  • Bei Bewerbung aufgrund einer Stellenausschreibung macht er deutlich, mit welchen Kompetenzen und Erfahrungen er den Bedarf des Unternehmens decken kann.
  • Seine Bewerbung erfüllt folgende Kriterien:
    • Informationsgehalt,
    • leichte Lesbarkeit,
    • Übersichtlichkeit,
  • einfache und schnelle Informationsaufnahme.