Kommasetzung bei Konjunktionen

Die Kommasetzung bei Konjunktionen wie „und“, „sowie“, „oder“ und „beziehungsweise“ ist oft tückisch. Solche Konjunktionen verbinden einzelne Wörter genauso wie größere Wortgruppen. Deswegen werden sie auch ganz einfach Bindewörter genannt.

Die Kommasetzung ist nicht für alle Konjunktionen gleich. Die Unterscheidung, ob ein Bindewort ein Komma erfordert oder nicht, ist allerdings eine reine Lernsache.

Konjunktionen, die in der Regel kein Komma fordern

Beginnen wir mit denjenigen Konjunktionen, bei denen kein Komma stehen muss. Das häufigste dieser Wörter ist sicher „und“. Daneben sind aber auch noch eine Reihe anderer Konjunktionen zu nennen, wie die folgenden Beispiele zeigen:

  • sowie: „Ich benötige eine Packung Büroklammern, drei leere Ordner sowie neue Haftnotizen.“
  • oder: „Sie können uns Ihre Daten per E-Mail oder per Post übermitteln.“
  • beziehungsweise: „Wir erwarten die Zahlungen morgen beziehungsweise übermorgen.“
  • entweder – oder: „Ich habe entweder zu viel oder zu wenig Arbeit.“
  • sowohl – als auch: „Der Bewerber sollte sowohl Englisch als auch Französisch sprechen.“
  • weder – noch: „Leider ist weder Herr Mende noch Frau Bertram heute im Haus.“
  • wie: „Diese Regelung gilt für externe wie für interne Mitarbeiter.“

Werden zwei gleichrangige Wörter oder Wortgruppen durch einen Einschub oder einen Nebensatz unterbrochen, sieht die Sache anders aus. Die Kommas, die diese Einfügung kennzeichnen, bleiben dann bestehen:

  • Einschub: „Herr Karlsen, unser Abteilungsleiter, sowie seine Assistentin befinden sich auf Geschäftsreise.“
  • Nebensatz: „Denken Sie daran, mir die Akten hinzulegen, und erinnern sie mich auch noch einmal an den morgigen Termin.“

Vergleichende Konjunktionen erfordern keine Kommasetzung

Die Wörtchen „als“ und „wie“ können dazu dienen, Vergleiche anzustellen und in dieser Funktion ebenfalls Wörter oder Wortgruppen miteinander verbinden. In solchen Fällen müssen Sie wiederum kein Komma setzen. Sehen Sie sich dazu die folgenden Beispiele an:

  • als: „Die Vorbereitung des Meetings dauerte länger als geplant.“
  • wie: „Das Telefon ist heute genauso ruhig wie in den vergangenen Tagen.“

Aber Vorsicht: Die vergleichenden Konjunktionen „als“ und „wie“ können auch Nebensätze einleiten. In solchen Fällen ist ein Komma gefordert. So lassen sich die beiden obigen Sätze genauso gut als Nebensatzkonstruktionen formulieren:

  • als im Nebensatz: „Die Vorbereitung des Meetings dauerte länger, als ich es geplant hatte.“
  • wie im Nebensatz: „Das Telefon ist heute genauso ruhig, wie es schon in den vergangenen Tagen war.“

Zusätze mit der Konjunktion „wie“

Vermutlich verwenden Sie das Wörtchen „wie“ sehr häufig, um erläuternde Zusätze in eine Formulierung einzufügen. Hier kann es sinnvoll sein, Kommas zu setzen, damit die Gliederung des Satzes deutlich wird. Dies ist allerdings eine Kann-Regelung. Es ist also genauso korrekt, wenn Sie die Kommas weglassen:

„Häufig benötigte Büromaterialien[,] wie Stifte, Kopierpapier und Briefumschläge[,] bestellen Sie am besten in großen Mengen im Internet.“

Bei diesen Konjunktionen muss das Komma stehen

Bei den Konjunktionen gibt es auch einige klare Ausreißer, die Kommata zwingend erfordern. Dazu gehören „aber“, „sondern“ und „einerseits – andererseits“. Dies sind die sogenannten nebenordnenden, entgegengesetzten oder einschränkenden Konjunktionen. Sind gleichrangige Wörter oder Wortgruppen durch diese Bindewörter verknüpft, müssen Sie ein Komma setzen:

  • aber: „Sie arbeitet langsam, aber sehr gründlich.“
  • sondern: „Die Lieferung wird nicht heute, sondern erst nächste Woche erwartet.“
  • einerseits – andererseits: „Wichtig ist einerseits ein professionelles Layout, andererseits eine korrekte Rechtschreibung.“

Ihr persönlicher Newsletter

Ihre Vorteile

› Wöchentlich topaktuelle News
› Checklisten, Musterbriefe und Praxis-Hilfen
› Rabatte und Sonderaktionen für unsere Leser