Zeiträubern auf der Spur

Eva Augart_365Zeitmanagement ist erlernbar. Mit wenig Aufwand erreichen Sie an allen zukünftigen Arbeitstagen mehr Effizienz und damit auch Motivation, denn Sie sind weniger gestresst. Wenn der Schreibtisch unter Akten nur noch zu ahnen ist und Sie von einer E-Mail-Welle überflutet werden, dann ist es höchste Zeit, den Arbeitsalltag mit Zeit- und Selbstmanagement wieder in den Griff zu bekommen.

Unsere Effizienzexpertin Eva Augart verrät ihre drei Top-Tipps, um Zeiträubern das Handwerk zu legen.

 

Tipp 1: Den eigenen Zeittyp bestimmen

Wissen Sie eigentlich, welcher Zeittyp Sie sind? Sind Sie chaotisch, kreativ oder eher der ordnungsliebende Perfektionist? Oft klärt sich aus dieser Analyse, warum verschiedene Persönlichkeiten optimal zusammenarbeiten können oder warum es mit anderen Menschen immer wieder zu Problemen kommt. Mit dieser Analyse erkennen Sie Ihre Stärken und können diese künftig im Umgang mit anderen und Ihrem persönlichen Zeitmanagement bewusst einsetzen.

Tipp 2: Pomodoro-Technik und andere Zeitmanagement-Tools im Arbeitsalltag einsetzen

Nutzen Sie die Werkzeuge des Zeitmanagements für Ihre Planungen.

Mit der Pomodoro-Technik lernen Sie wie ein Sprinter zu arbeiten. Sie arbeiten mit voller Konzentration rund 20 Minuten, belohnen sich mit einer kurzen Pause von fünf Minuten. Diesen Intervall wiederholen Sie vier Mal, dann machen Sie eine längere Pause. Unbezwingbare Aufgabenberge, die sich vor Ihren Augen türmen, werden so in machbare Etappen eingeteilt.

Unterscheiden Sie darüber hinaus Ihre Tätigkeiten nach Wichtigkeit und Dringlichkeit und sorgen Sie so dafür, dass Ihre Konzentration auf die Aufgaben gerichtet ist, die Sie langfristig planen können. So verringern Sie automatisch Stresssituationen, lernen mehr zu delegieren, auch mal „nein“ zu sagen und Zeitfresser zu reduzieren.

Tipp 3: Die intelligente To-do-Liste

Nutzen Sie die intelligente tägliche To-do-Liste. Schreiben Sie die wichtigsten drei Aufgaben ganz oben auf Ihre To-do-Liste, machen Sie einen Strich unter diese wichtigen Aufgaben und füllen Sie die Liste mit bis zu zehn weiteren Tätigkeiten auf, die Sie am nächsten Tag machen möchten. So haben Sie einen klaren Überblick, welche Aufgaben unbedingt erledigt werden müssen und welche notfalls auch noch warten können. So reduzieren Sie noch dazu die Angst, wesentliche Aufgaben zu vergessen.

Viele weitere einfache und dabei sehr effiziente Tipps lernen Sie beim Workshop Alles im Griff – Zeiträubern auf der Spur.