Warum Sie mehr Zeit mit Ihrer Kollegin verbringen sollten

Und so glücklicher und entspannter werden

Freundin treffen Beitrag DAT
Thinkstock

Glücklich ist, wer eine Frau an seiner Seite hat – denn sie macht das Leben und die Kommunikation leichter, sagen Studien. Eine weiterer positiver Aspekt: Frauen tun unserer Gesundheit gut! Warum? Frauen verbinden sich in ihren Beziehungen anders als Männer. Das stereotypische Bild, das Frauen mehr über Gefühle sprechen, während Männerfreundschaften sich durch gemeinsame Aktivitäten bilden, ist statistisch nachgewiesen.

Frauen sprechen eher über Gefühle, emotionale Themen werden geteilt. Dies wiederum senkt den Stresslevel, denn wir fühlen uns durch das Teilen in der Gruppe sicher, wir gehen gestärkt aus solchen Gesprächen heraus.  Studien belegen, dass Freundinnen, Schwestern oder Kolleginnen unsere Resilienz, also unsere psychologische Widerstandsfähigkeit, stärken. „Quality time“ mit Frauen scheint darüber hinaus die Produktion des Wohlfühl-Hormons Serotonin anzukurbeln.

Diese Erkenntnis gilt übrigens nicht nur für Frauen untereinander, auch Männer profitieren von ihren Beziehungen zu Frauen. Denn Männer untereinander sprechen über vieles – aber selten über Emotionen. 

Wertschätzen Sie mit diesem Wissen Ihre Kolleginnen (und natürlich auch Freundinnen und Schwestern) gleich noch mehr und stärken Sie Ihr Frauen-Netzwerk. Glücklich sind alle, die am 38. Deutschen Assistentinnen-Tag in Münster teilnehmen – denn hier treffen sich gleichgesinnte Kolleginnen beim größten deutschen Kongress speziell für Assistentinnen. Wer sich schnell noch anmelden möchte um seine Frauen-Power zu stärken, kann das
hier tun: zur Anmeldung 

Quelle:
– QuellStudie „Schwesternbonus“ Universität Ulster und De Montfort, präsentiert auf der Jahreskonferenz der British Psychological Society in Brighton, 2009
– https://www.youtube.com/watch?v=PlFaIxTv1_w  (ab Minute 5:00, in Englisch) David Spiegel, Professor des Department of Psychiatry and Behavioral Sciences, Psychiatry Department, Stanford Universität, 2010