Wogen rechtzeitig glätten

4 Tricks, um Konflikte vor ihrer Entstehung zu entdecken

Thinkstock

Gerade wenn irgendwo im Team ein Gewitter aufzieht, gehen alle davon aus, dass Sie als Assistenz einspringen, zwischen den Fronten vermitteln und die Wogen glätten. Als wenn’s weiter nichts wäre! Was Ihre Kollegen – und auch häufig Vorgesetzte – dabei übersehen: Hier nicht komplett zwischen die Fronten zu geraten kostet Kraft. Viel Kraft. Schließlich wollen Sie niemanden vor den Kopf stoßen oder illoyal handeln.

Und: Herrscht im Büro dicke Luft, sinkt automatisch die Motivation „normal“ weiterzuarbeiten. Die Folge: Ungelöste Konflikte zwischen Kollegen schaden Mitarbeitern und kosten Unternehmen nachweislich viel Geld. Hier heißt es handeln, bevor der Sturm endgültig aufzieht und die Situation eskaliert. Das Zauberwort heißt Mediation. Gerade Sie als Assistentin können mit den folgenden vier Tricks die Wahrnehmung schärfen und so die Wogen glätten:

  • Dicke Luft? Sorgen Sie für Klarheit! Vor allem, wenn Konflikte nicht offen ausgesprochen sind, hilft es, die Auslöser zu ermitteln.
  • Die Organisation macht’s! Manche Regelungen sind nicht für alle Kollegen gleich günstig, doch niemand spricht darüber. So ärgert sich dann ein Teil des Teams – und der Beteiligte hat keine Ahnung davon.
  • Zwei Stile – ein Ärger. Manche Arbeitskollegen „können“ nicht miteinander, weil sie schlicht unterschiedliche Arbeitsweisen haben.
  • Kulturunterschiede ausgleichen. Bei Mitarbeitern aus verschiedenen Ländern sind häufig Missverständnisse vorprogrammiert. Mediation kann zwischen den unterschiedlichen Sichtweisen vermitteln.

Vertiefen Sie Ihr Wissen über Konfliktmanagement mit dem Workshop Improvisiertes Situationsmanagement, um Konflikte kreativ und spontan zu lösen.