Selbstreflexion ist Trumpf

Positive Selbststeuerung leicht gemacht

Red cat with lion shadowEs soll sie ja geben: Menschen, die in Sachen Selbststeuerung und Selbstwertgefühl ein Naturtalent sind. Wer sich selbst nicht dazu zählt, kann mit diesen einfachen Übungen die eigene Wahrnehmung für sich selbst stärken und verstehen, was ihn positiv oder negativ beeinflusst.

1. Gehen Sie bewusst mit einem negativen Gedanken, z.B. dass etwas kaputtgegangen ist oder nicht funktioniert, zur Arbeit. Denken Sie das so oft wie möglich den ganzen Vormittag. Mittags ziehen Sie Bilanz. Wie viele fröhliche Menschen sind Ihnen begegnet? Wie viel Lächeln haben Sie erhalten? Gab es Lob oder Anerkennung?

Um zu erkennen wie wirkungsvoll Ihre Gedanken sind, nutzen Sie jetzt bitte den Rest des Tages und denken Sie an ein Ereignis, was so schön war, dass Sie eine Gänsehaut bekommen. Das eigene Kind im Arm, Lob der Kollegen, eine Hochzeit, einen neuen Arbeitsvertrag … irgendetwas, wo Sie vor Glück und Freude fast geplatzt wären. Daran erinnern Sie sich bitte immer wieder und wieder bis ca. 16 Uhr.

Bitte ziehen Sie Bilanz. Wie war es jetzt? Wie viele fröhliche Menschen sind Ihnen begegnet? Wie viel Lächeln haben Sie erhalten? Gab es Lob oder Anerkennung?

2. Bereiten Sie einem Menschen eine Freude. Schreiben Sie jemandem beispielsweise eine Postkarte, eine SMS, ein Post-it, eine Mail oder sogar einem Brief. Einem Menschen, der damit nicht rechnet und dem Sie vielleicht einen Dank oder einige liebe Worte schenken möchten. Schaffen Sie sich und einem anderem Menschen einen „Magic Moment“ – oder nach dem Motto der Pfadfinder „Täglich eine gute Tat“.

Vielleicht stehen Sie irgendwo an der Kasse und die Kassiererin fragt die Kundin vor Ihnen: „Haben Sie einen Cent?“ Und Sie geben diesen Cent.

Einen weiteren Moment mit großer Wirkung schaffen Sie, wenn Sie beim Eintreten in einen Laden die Tür für den Nachfolgenden festhalten, sich umdrehen und mit Augenkontakt sagen: „Ich wünsche Ihnen ein schönes Heute.“

Schauen Sie, welche Aktionen zu Ihnen passen und denken Sie sich regelmäßig solche kleinen großen Taten aus.

3. Kaufen Sie sich ein hübsches Heft, einen schicken Block oder ein außergewöhnliches Notizbuch im Taschenformat. Fangen Sie an, sich täglich für eine wertvolle Erfahrung oder Erkenntnis bei sich selbst zu bedanken. Sie können auch notieren, worüber sie sich gefreut haben, was für Sie hilfreich oder förderlich war. Legen Sie es an einen Ort, an dem Sie täglich vorbeigehen, zum Beispiel ins Bad beim Zähneputzen oder aufs Nachtkästchen. Sammeln Sie und lesen Sie es nach acht Wochen das erste Mal durch. Sie werden staunen.

Möchten Sie noch mehr Übungen zum Stärken Ihres eigenen Selbstwerts im Alltag kennen lernen, dann buchen Sie das TOP-Seminar Selbststeuerung mit Leichtigkeit mit Marion Werner beim 38. Deutschen Assistentinnen-Tag.