Roaming-Gebühren abgeschafft

Roaming-Gebühren werden abgeschafft
@ thinkstock

Am Eiffelturm im Internet surfen, bei einem Meeting in Rom aktuelle Informationen abrufen oder sich in Warschau vom Handy die Speisekarte übersetzen lassen – das alles ist bald ohne Extra-Kosten möglich und Geschäftsreisende können im EU-Ausland sorgenfrei Ihr Smartphone nutzen.

Ade Roaming-Gebühren

Endlich ist es soweit. Geschäftsreisende müssen ab Mitte Juni diesen Jahres nichts mehr extra bezahlen, wenn sie im EU-Ausland ihr Handy benutzen. Gerade auf Geschäftsreisen ist es wichtig, erreichbar zu sein und Informationen unabhängig vom Wlan des Hotels austauschen zu können. Für die meisten Funktionen des Mobiltelefons zahlen Reisende dann den gleichen Betrag wie in Deutschland.

Es gelten also die Konditionen, die im Mobilfunkvertrag festgelegt sind. Manche technischen Abläufe, wie das Telefonieren von EU-Ausland zu EU-Ausland, sind jedoch nicht generell gebührenfrei. Hier kann der Netzanbieter entscheiden, welche Kosten er berechnet. Deswegen sollten Geschäftsreisende gut darüber informiert sein, welche Funktionen gebührenfrei sind und welche nicht.

Zurzeit gilt noch die Verordnung vom Mai 2016, mit der die EU die Gebühren bereits etwas absenkte. Deshalb sollten Geschäftsreisende bis zum Sommer noch darauf achten, nicht in diese Kostenfalle zu tappen. Aber mit den richtigen Vorbereitungen lassen sich Roaming-Gebühren im EU-Ausland einfach vermeiden.

Welche einzelnen Funktionen ab dem 17. Juni gebührenfrei sind und zu welchen Themen Sie sich genau bei Ihrem Netzbetreiber informieren sollten, können Sie auf www.arbeiten-im-sekretariat.de nachlesen.

Sekretaria-Talk: Was meinen Sie dazu?