Neue Rechtschreibung: Zusammenschreibung

Die Frage der Zusammenschreibung ist komplex. Nichtsdestotrotz lässt sie sich beherrschen, die genaue Kenntnis der Regel vorausgesetzt.

Sehen wir uns zunächst Wörter mit einem Verb an, anschließend kümmern wir uns um die weiteren Wortarten.

1. Zusammenschreibung bei Verben des Typs abändern

Verbindungen mit Verben werden zusammengeschrieben, wenn der erste Bestandteil eine abtrennbare Vorsilbe ist.

Eine große Zahl deutscher Verben ist zweiteilig: Vor dem „eigentlichen“ Verb, z. B. schreiben, steht eine Partikel unterschiedlicher Wortartzugehörigkeit, z. B. zusammen-. Diese Partikeln sind abtrennbar (zusammenschreiben, aber ich schreibe dieses Wort zusammen). Unser Sprachgefühl empfindet diese Verbindungen als ein Wort. Deshalb würden Sie wahrscheinlich auch nie: „Er will das Manuskript ab ändern“, schreiben! In manchen Fällen würde sich durch Getrenntschreibung aber ein anderer Sinn ergeben; vergleichen Sie dazu die folgenden Sätze:

  1. „Otto wird dabeisitzen“, bedeutet, dass Otto mit am Tisch sitzt. Das ist die Bedeutung des Verbs dabeisitzen.
  2. „Otto wird dabei sitzen“, bedeutet hingegen, dass Otto bei einer Tätigkeit nicht steht oder liegt, sondern sitzt. Das ist aber nicht die Bedeutung des Verbs dabeisitzen.

Ob zwei Wörter getrennt- oder zusammengeschrieben werden müssen, können Sie mit dem sogenannten Erweiterungstest ganz einfach überprüfen: Werden Zusammensetzung aus einem Verb und einen Adverb getrennt geschrieben, können Sie ganz einfach weitere Ausdrücke einfügen, zum Beispiel: „Otto wird dabei ganz gemütlich sitzen.“ Muss das Wort aber zusammengeschrieben werden, geht das nicht – dann müssen Sie die zusätzlichen Wörter voranstellen: „Otto wird ganz bestimmt still dabeisitzen.“

In vielen Fällen ist auch die Betonung der Wörter unterschiedlich: „Otto wird daBEIsitzen“, aber: „Otto wird dabei SITzen.“

Leider funktioniert das aber nicht immer, wie folgender Vergleich zeigt: „Man wollte ihn entlassen, aber er hat sich daGEgengestellt“, und: „Die Tür bleibt offen, wenn du einen Stuhl daGEgen stellst.“

Die Zusammenschreibung gilt auch für folgende Wörter:

ab-ablehnen, abrufen ...
abhanden-abhandenkommen
abwärts-abwärtsfließen, abwärtsgehen ...
anheim-anheimstellen
aus-ausgeben, ausziehen ...
auseinander-auseinanderklaffen, auseinanderlaufen ...
davon-davonkommen, davonlaufen ...
dazwischen-dazwischengehen, dazwischenliegen ...
ein-einlenken, einnehmen ...
entgegen-entgegennehmen, entgegenkommen ...
entlang-entlanggehen, entlanglaufen ...
entzwei-entzweigehen, entzweibrechen ...
gegenüber-gegenübersitzen, gegenüberstellen ...
heraus-herausbringen, herauslaufen ...
hinter-hinterlegen, hintertreiben ...
hinüber-hinübergehen, hinüberreichen ...
rückwärts-rückwärtsgehen, rückwärtszählen ...
überhand-überhandnehmen
um-umhauen, umwickeln ...
umhin-umhinkommen
vorweg-vorwegdenken, vorwegnehmen ...
widerwiderlegen, widersprechen ...
wieder-wiedergeben, wiederkehren ...
zurecht-zurechtbiegen, zurechtlegen ...
zurück-zurückgeben, zurückkehren ...
zuwider-zuwiderhandeln, zuwiderlaufen ...

Hierher gehören auch Wörter mit den folgenden Bestandteilen: fehl-, feil-, heim-, irre-, kund-, preis-, wahr-, weis- und wett-, also zum Beispiel: fehlschlagen, feilbieten, heimkehren, irreführen, kundtun, preisgeben, wahrsagen, weismachen, wetteifern.

2. Zusammenschreibung bei Verben des Typs brandmarken

Verbindungen mit Verben werden zusammengeschrieben, wenn der erste Bestandteil nicht abgetrennt werden kann.

Beispiele sind: brandmarken, handhaben, maßregeln, wehklagen. Den Test, ob es sich um einen nicht abtrennbaren ersten Bestandteil handelt, können Sie leicht selbst durchführen: Weil „Er klagt weh“, und „Er regelt maß“ nicht gehen, werden wehklagen und maßregeln zusammengeschrieben.

3. Zusammenschreibung bei Verben des Typs schwarzarbeiten

Verbindungen aus Adjektiv und Verb werden zusammengeschrieben, wenn die Verbindung eine neue Gesamtbedeutung hat, die sich nicht einfach aus den einzelnen Teilen ergibt.

Auch diese Regel der Zusammenschreibung steht im Einklang mit dem Sprachgefühl: kaltstellen im Sinne von „politisch ins Abseits stellen“ hat zum Beispiel eine Bedeutung, die aus den beiden Bestandteilen kalt und stellen nicht abgeleitet werden kann. Im Einzelfall ist die Entscheidung, ob eine wörtliche oder eine übertragene Bedeutung vorliegt, allerdings nicht immer einfach zu fällen, sodass Sie dann zwischen Getrennt- und Zusammenschreibung wählen drüfen.

Eine Übertragene Bedeutung liegt zum Beispiel bei folgenden Wörtern vor: blindschreiben (Schreibmaschine), dichthalten (schweigen), fernsehen (TV), festnehmen (in Gewahrsam), festsetzen (Tagesordnung)und richtigstellen (berichtigen).

4. Zusammenschreibung bei Verben des Typs teilhaben

Verbindungen mit Verben werden zusammengeschrieben, wenn der erste Bestandteil auf ein Substantiv zurückgeht, das in die Eigenschaften selbstständiger Substantive weitgehend verloren hat.

Diese Regel greift zum Beispiel bei standhalten. Hier hält niemand einen Stand. Vielmehr ist ein neues Wort entstanden, das so viel bedeutet wie „nicht zurückweichen“. Deshalb müssen Sie es zusammenschreiben. Gleiches gilt auch für die Wörter: eislaufen, kopfstehen, leidtun, nottun, standhalten, stattfinden, teilnehmen.

In Zweifelfällen wie achtgeben/Acht geben, haltmachen/Halt machen und maßhalten/Maß halten sind beide Schreibungen möglich.

5. Zusammenschreibung bei zwei gleichrangigen Adjektiven wie „blaugrau“

Verbindungen aus zwei gleichrangigen (nebengeordneten) Adjektiven werden zusammengeschrieben. Das heißt: Hierbei modifiziert nicht der erste Bestandteil den zweiten (wie zum Beispiel bei grünlich gelb), sondern beide Elemente tragen gleichberechtigt zur Bedeutung des Wortes bei, zum Beispiel bei blaugrau, grünblau, dummdreist, nasskalt, feuchtwarm und taubstumm.

Wenn solche Verbindungen jedoch unübersichtlich sind, müssen Sie einen Bindestrich setzen. Das gilt zum Beispiel für Verbindungen aus Adjektiven, die von Ländernamen abgeleitet sind wie deutsch-französische Freundschaft oder deutsch-österreichische Angelegenheiten. Beispiele aus anderen Bereichen sind der wissenschaftlich-technische Fortschritt, ein latein-deutsches Wörterbuch, manisch-depressives Verhalten sowie physikalisch-chemisch-biologische Prozesse.

6. Zusammenschreibung bei Worten, bei denen der erste Teil verstärkt oder abgeschwächt ist wie „brandneu“

Die Zusammenschreibung gilt für Verbindungen mit Adjektiv oder Partizip als zweitem Bestandteil und bedeutungsverstärkendem oder bedeutungsminderndem ersten Bestandteil. Solche verstärkenden oder abschwächenden Elemente können mit ganzen Reihen von Adjektiven verbunden werden; besonders die Werbung schöpft hier immer wieder neue Kombinationen, zum Beispiel:

bitter-bitterböse, bitterernst ...
brand-brandaktuell, brandheiß, brandneu ...
dunkel-dunkelblau, dunkelgrau, dunkelrot ...
erz-erzgescheit, erzkonservativ ...
extra-extrabreit, extrahart ...
lau-lauwarm ...
mega-megastark ...
minder-minderbedeutend, minderjährig ...
tod-todernst, todlangweilig ...
ultra-ultraleicht, ultraschnell ...
ur-uralt, urplötzlich
7. Zusammenschreibung bei Wortgruppen wie „bahnbrechend“

Verbindungen aus Adjektiv und Partizip als zweitem Bestandteil werden zusammengeschrieben, wenn der erste Bestandteil für eine Wortgruppe steht. Diese Regel klingt kompliziert, ist aber, wenn Sie auf Ihr Sprachgefühl hören, leicht zu befolgen. Eine Verbindung aus Substantiv und Partizip, wie „Auto gefahren“, ist auf „Auto fahren“ zurückzuführen; dagegen geht aber zum Beispiel „angsterfüllt“ nicht auf „Angst erfüllen“ zurück, sondern auf den Ausdruck „von Angst erfüllt“ – und wird daher zusammen geschrieben. Das gilt unter anderem auch für:

freudestrahlend (vor Freude strahlend), herzerquickend (das Herz erquickend), milieubedingt (durch das Milieu bedingt), denkfaul (zu faul zum Denken), fernsehmüde (des Fernsehens müde), schreibgewandt (gewandt im Schreiben), selbstbewusst (seiner selbst bewusst), selbstsicher (seiner selbst sicher).

8. Zusammenschreibung bei Wörtern mit Fugenelement wie „gewöhnungsbedürftig“

Verbindungen mit Adjektiven bzw. Partizipien werden zusammengeschrieben, wenn zwischen den Bestandteilen ein Fugenelement steht, zum Beispiel bei altersschwach, anlehnungsbedürftig, fusionsbedingt, geschlechtsreif, lebensfremd, sonnenarm und werbewirksam.

Auch hier steht der erste Bestandteil für eine Wortgruppe, doch treten zusätzlich so genannte Fugenelemente auf – also Laute, die eigentlich nur dazu dienen, die zusammengesetzte Form besser aussprechbar zu machen.

9. Zusammenschreibung bei Wörtern, deren Bestandteile nicht selbstständig bestehen können wie „großspurig“

Verbindungen mit Adjektiven oder Partizip als zweitem Bestandteil werden zusammengeschrieben, wenn einer der Bestandteile nicht als selbstständiges Wort vorkommt. So ist zum Beispiel das -fach in einfach nicht das, was man unter einem Fach versteht und kommt in dieser Form nicht selbstständig vor.

Bestandteile, für die diese Regel erkennbar zutrifft, sind zum Beispiel: -malig in letztmalig, -mütig in kleinmütig, -deutig in vieldeutig und wiss- in wissbegierig. Schreiben Sie also auch: achtfach (mit der Ziffer: 8fach oder 8-fach), großspurig, erstmalig, redselig, schwindsüchtig, schwerstbehindert, erfolgsversprechendere (Aktivitäten), schwerwiegenderer (Verdacht), schwerwiegendste (Vorwürfe), vertrauenerweckendere (Maßnahme) sowie zeitsparendere (Verfahren).

10. Getrenntschreibung bei Partizipien wie „irregeleitet“ und „teilgenommen“

Verbindungen mit Partizipien werden zusammengeschrieben, wenn das dem Partizip zu Grunde liegende Verb mit dem ersten Bestandteil zusammengeschrieben wird. Das heißt: Weil wehklagen zusammengeschrieben wird, wird auch wehklagend zusammengeschrieben. Weitere Beispiele sind: herunterfallend – heruntergefallen, irreführend – irregeführt sowie teilnehmend – teilgenommen.

11. Getrennt oder zusammen – hier haben Sie die Wahl!

Bei den oben stehenden Beispielen ist die Zusammenschreibung laut neuer Rechtschreibung Pflicht. Anders in den folgenden Fällen:

1. Verbindungen mit Partizip als zweitem Bestandteil können getrennt oder zusammengeschrieben werden, wenn das Partizip als zweiter Bestandteil adjektivisch gebraucht wird.

Das klingt verwirrend, ist aber ganz einfach: Rat suchen z. B. wird getrennt geschrieben, also wird auch Rat suchend getrennt geschrieben. Wenn diese Verbindung aber attributiv gebraucht wird (also wie ein Adjektiv vor einem Substantiv steht), darf auch klein- und zusammengeschrieben werden: die ratsuchenden Klienten. Der Grund, das merken Sie an diesem Beispiel, ist nachvollziehbar: In attributiver Stellung empfindet man solche Verbindungen eher als ein Wort. Im Wörterverzeichnis sind solche Doppelschreibungen mit „adj. auch:“ für „adjektivisch auch:“ gekennzeichnet. Weitere Beispiele sind:

  • allein erziehend, aber auch: die alleinerziehende Mutter,
  • allein gültig, aber auch: die alleingültige Regel,
  • klein geschnitten, aber auch: die kleingeschnittene Gurke sowie
  • selbst gebacken, aber auch: die selbstgebackenen Kekse.

2. Verbindungen mit Adjektiv oder Partizip als zweitem Bestandteil können getrennt oder zusammengeschrieben werden, wenn der erste Bestandteil ein einfaches, unflektiertes Adjektiv mit graduierender Bedeutung ist.

Sie wissen: Verbindungen aus Adjektiv plus Adjektiv, in denen die Adjektive gleichrangig sind (z. B. blaugrau), werden zusammengeschrieben. Ebenso Verbindungen aus Adjektiv plus Adjektiv oder Partizip, in denen das erste Adjektiv bedeutungsverstärkend oder -abschwächend ist (z. B. bitterböse). In den Fällen aber, in denen das Adjektiv als erster Bestandteil „graduierende“ Bedeutung hat, haben Sie die Wahl zwischen Getrennt- und Zusammenschreibung. „Graduierend“ meint: Es gibt ein Gegensatzpaar z. B. leichtverständlich versus schwerverständlich. Hier ist auch folgende Schreibung möglich: leicht verständlich sowie schwer verständlich.

Weitere Beispiele sind: allein gültig/alleingültig, allgemein gültig/allgemeingültig, eng verwandt/engverwandt, halb automatisch/halbautomatisch, hoch kompliziert/hochkompliziert, richtig gehend/richtiggehend sowie schwer krank/schwerkrank.

Vorsicht, Falle! Wenn der erste Bestandteil – das Adjektiv also – erweitert oder gesteigert ist, wird nur getrennt geschrieben. Das gilt unter anderem für: leichter verdaulich, besonders schwer verständlich, höchst erfreulich usw. Ausnahmen sind dabei lediglich die Wörter höchstwahrscheinlich und höchstpersönlich (auch: höchst persönlich) .

3. Verbindungen mit Adjektiv und Partizip als zweitem Bestandteil können getrennt oder zusammengeschrieben werden, wenn das Wort „nicht“ vor einem Adjektiv steht.

Beispiele sind: nicht amtlich(e) oder nichtamtlich(e) Mitteilung, nicht christlich(e) oder nichtchristlich(e) Vereinigung, nicht öffentlich oder nichtöffentlich tagen, nicht operativ oder nichtoperativ behandeln.

Ihr persönlicher Newsletter

Ihre Vorteile

› Wöchentlich topaktuelle News
› Checklisten, Musterbriefe und Praxis-Hilfen
› Rabatte und Sonderaktionen für unsere Leser