Treffen Sie eine telefonische Bewerbervorauswahl

Eine telefonische Bewerbervorauswahl ist dann sinnvoll, wenn Sie viele sehr gut geeignete Bewerber haben und den Kandidatenkreis noch ein wenig eingrenzen wollen, bevor Sie Einladungen zum Interview verschicken. Überlegen Sie sich aber im Vorfeld genau, was Sie eigentlich von den Interessenten wissen wollen und mit welchen Fragen Sie dies jeweils herausfinden können.

Was Sie über die telefonische Bewerbervorauswahl gut herausfinden können

„Englischkenntnisse: verhandlungssicher“ – werden Sie auch misstrauisch, wenn Sie in den Bewerbungsunterlagen diese Formel lesen? Vor allem, wenn entsprechende Zertifikate fehlen und diese Aussage auf einer Selbsteinschätzung des Bewerbers beruht, ist Skepsis durchaus angebracht. Fühlen Sie dem Kandidaten auf den Zahn! Führen Sie mit ihm nach Absprache mit Ihrem Vorgesetzten ein Gespräch zur telefonischen Bewerbervorauswahl, bevor sie den Interessenten zum Interview ins Haus einladen.

Rufen Sie den Bewerber einfach an und fragen Sie ihn, ob er Zeit hat für ein kleines Bewerbergespräch. Wenn sich das Interview spontan ergibt, können Sie seine Kenntnisse besser einschätzen, denn nun muss er in der konkreten Situation reagieren. Oft reicht schon dieser einfache Schritt aus, um das „Perfekte Sprachniveau“ zu entlarven. Wer eine Fremdsprache tatsächlich perfekt beherrscht, kann auch problemlos im Gespräch dahin wechseln. Wer jedoch anfängt zu stammeln und zu stottern, weil der Übergang zu abrupt war, hat bei der Angabe wohl doch eher geschummelt.

Legen Sie es dem Bewerber aber nicht negativ aus, wenn er gerade keine Zeit für ein Gespräch hat. Manchmal passt es einfach nicht. Vereinbaren Sie dann einen Termin, bei dem Sie ihn dann im Telefonat umso gründlicher befragen können.

Tipp: Stellen Sie möglichst offene Fragen und lassen Sie den Bewerber reden. So wird es Ihnen viel leichter fallen, Sprachniveau, Wortschatz und Grammatik einzuschätzen.