„NEIN“-sagen in 4 Schritten

Zoff1. Zuhören und Interesse zeigen
„Ich verstehe, dass Du heute früher gehen musst…“

2. Nein sagen
„Leider kann ich Deinen Stapel Akten nicht bearbeiten, auch wenn es dringend ist.“

 

 

3. Grund nennen (wenn vorhanden, ansonsten bitte keine Rechtfertigung!)
„Ich habe mit den Unterlagen vom Chef noch genug zu tun heute Nachmittag.“
„Ich muss selber früher weg.“

ODER

Ich-Botschaft schicken
„Ich fühle mich wohler, wenn jeder seine Sachen macht.“
„Ich habe kein gutes Gefühl dabei.“
„Das passiert jetzt zum 3. Mal. Ich fühle mich von Dir ausgenutzt.“

4. Alternativen aufzeigen
„Komm doch morgen früh einfach eine Stunde eher.“
„Vielleicht hat xy Zeit dafür – frag doch mal.“Sollte der-/diejenige hartnäckig bleiben, hilft nur noch ein Themenwechsel.

„Sag mal, wo hast Du denn die Bluse her? Die ist ja sen-sa-tio-nell!“
„Hast Du schon gehört – der x hat was mit der y aus der Buchhaltung..“
„Ich lese übrigens gerade ein ganz tolles Buch… – geht um Zeitmanagement…“

Immens wichtig ist dabei für Ihren überzeugenden Auftritt, den Blickkontakt zu halten und entspannt bleiben (oder wenigstens so gucken!) Schwupps – schon sind Sie raus aus der Nummer.

Viel Spaß beim Nein sagen!

Ihr persönlicher Newsletter

Ihre Vorteile

› Wöchentlich topaktuelle News
› Checklisten, Musterbriefe und Praxis-Hilfen
› Rabatte und Sonderaktionen für unsere Leser