daily vocabmail
19.09.2014

Your phrase today:

support

Do you know what it means?

meaning


sekretaria bei Facebook

Wahrheiten aus dem Sekretärinnen-Alltag, witzige Videos, Fotos und spannende Bürogeschichten.

Rat & Tat / Korrespondenz

» Zurück zur Rubrik Korrespondenz
» Forum AGB

Urteil zu "Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung"
»  Antworten»  Neues Thema»  Letztes Thema
Mirabelle    03.03.10, 18:46, Beiträge: 7488druckenzitierenLesezeichen setzen
Zitat:
Original geschrieben von Nyota Uhura
Hallo zusammen,

die uns allen bekannte Freundlichkeitsfloskel "Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung" hat wohl schon einmal sehr unangenehme rechtliche Konsequenzen für ein Unternehmen gehabt - nämlich als gewertete Zusicherung für einen kostenlosen Service.
Na toll! Wenn diese Floskel allgemeingültig wäre, könnten sich etliche Gerichte auf eine Flut von Prozessen gefasst machen... Ich kann mir nicht vorstellen, dass man z. B. beim Kauf einer Software mit einem Begleitbrief, der diesen Satz enthält, automatisch die AGBs untergräbt (sofern der Support darin erwähnt wird). Da gibt es mit Sicherheit Sonderregelungen, oder???
 
Phil   02.03.10, 12:09, Beiträge: 2532druckenzitierenLesezeichen setzen
Und genau das haben die Richter auch gesagt ... angeblich ... denn das Urteil ist online nicht einsehbar. http://lrbw.juris.de kennt es jedenfalls nicht.
 
little_hope  02.03.10, 08:43, Beiträge: 503druckenzitierenLesezeichen setzen
Also wenn man mir schreibt, dass ich Fragen stellen kann und das tue, wäre ich auch erstaunt über eine Rechnung... Den Verrechnungssatz muss man halt vorher ausmachen.

Allerdings würde mich das Urteil auch interessieren, vor allem worauf es sich bezieht.

Kann ja sein, dass das Unternehmen nur hätte schreiben müssen, dass diese Fragen kostenpflichtig sind.
 
Schaf78  02.03.10, 07:54, Beiträge: 275druckenzitierenLesezeichen setzen
Guten Morgen,

also ich finde das der Kunde durchaus Recht hat. Warum soll ich bezahlen wenn mich vorher keiner auf den Preis hinweist.
Der Verkäufer hätte direkt am Anfang darauf hinweisen sollen und dann habe ich als Kunde die freie Entscheidung ob ich den Dienst in Anspruch nehmen will oder nicht.

Viele Grüße
Schaf
 
pandemonium   01.03.10, 22:30, Beiträge: 2207druckenzitierenLesezeichen setzen
Hmmm, leider kann ich zu deinen Fragen nichts antworten. Aber interessant, dieses Urteil. Auf welche Ideen die Leute kommen...
;-)

LG und viel Erfolg bei der weiteren Recherche.

pan
 
Nyota Uhura  01.03.10, 11:59, Beiträge: 390druckenzitierenLesezeichen setzen
Hallo zusammen,

die uns allen bekannte Freundlichkeitsfloskel "Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung" hat wohl schon einmal sehr unangenehme rechtliche Konsequenzen für ein Unternehmen gehabt - nämlich als gewertete Zusicherung für einen kostenlosen Service.

Einem Kunden wurde eine Software mit diesem freundlichen Satz geliefert. Der Kunde nahm dies wörtlich. Er stellte mehrfach telefonisch Fragen zu Installation und Bedienung der Software und bekam auch vom Verkäufer Auskunft. Diese Beratung stellte der Verkäufer zum üblichen Stundensatz in Rechung. Der Kunde verweigerte die Zahlung und bekam vom Amtsgericht Heilbronn, AZ 1C 93392 Recht. Die telefonische Unterstützung sei nur dann entgeltlich, also kostenpflichtig, wenn dies vorher zwischen den Parteien vereinbart wurde.

Soweit die Informationen, die ich im Netz dazu gefunden habe. Ich würde gerne mehr über dieses Urteil erfahren. Bevor ich nun umfangreich recherchiere bzw. mich ans Gericht selbst wende, wollte ich euch fragen, ob jemand vielleicht weiß, aus welchem Jahr dieses Urteil ist (es scheint mir bereits aus 2002 oder sogar noch früher zu sein) oder ob mir mit ganz viel Glück jemand dieses Urteil sogar zur Verfügung stellen könnte?
 
Zum Forum wechseln:» Dieses Thema beobachten